Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rom (awp/sda/dpa) - Alarmiert von den seit Monaten weltweit stark steigenden Getreidepreisen hat die UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft FAO am Freitag eine Sondersitzung in Rom einberufen.
Im September lagen die Weizen-Preise um 60 bis 80 Prozent höher als Anfang Juli, beim Mais waren es 40 Prozent mehr, bilanzierte die FAO. An der Sitzung machten sich die für Getreide und Reis zuständigen Regierungsvertreter ein aktuelles Bild von der Preisentwicklung.
Die Preise liegen damit allerdings noch um ein Drittel unter denen des Krisenjahres 2008, hielt die Organisation fest. Für Reis seien sie in den vergangenen Monaten auch nur um sieben Prozent gestiegen.
Die FAO hatte Anfang September gesagt, dass eine Nahrungsmittelkrise wie vor zwei Jahren nicht zu befürchten sei. Die Agrarmärkte müssten jedoch mittel- und langfristig noch stabiler gemacht werden. Von der Sondersitzung zu den Preisen wurden keine Entscheidungen erwartet.
Nach den jüngsten FAO-Schätzungen dürfte die Getreideproduktion in diesem Jahr bei etwa 2,24 Milliarden Tonnen weltweit liegen. Das wäre zwar ein Prozent weniger als im Vorjahr, aber immer noch die drittgrösste Gesamternte aller Zeiten. Zusammen mit dem, was noch in den Lagern sei, sollte dies der Nachfrage der Märkte entsprechen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???