Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MOSKAU (awp international) - Russland will erst wieder Gemüse aus der EU einführen, wenn die Herkunft des EHEC-Erregers geklärt ist. Zudem müssten die EU-Behörden herausfinden, wie das gefährliche Darmbakterium übertragen wird, sagte der oberste russische Amtsarzt Gennadi Onischtschenko am Freitag der Agentur Interfax. Russland hatte wegen der Verbreitung des Darmkeims am Vortag das Importverbot für Gemüse auf die ganze Europäische Union ausgeweitet. Bisher galt es nur für frisches Gemüse aus Deutschland und Spanien. Die EU wies den Boykott als "unverhältnismässig" zurück.
Zudem müsse festgestellt werden, wo der Erreger zuerst ausgebrochen sei, forderte Onischtschenko. Als weitere Bedingung nannte er "objektive Beweise", dass die Lage unter Kontrolle sei und sich die Zahl der EHEC-Fälle nicht mehr erhöhe. Der grösste Flächenstaat der Erde führt wegen mangelnder Eigenversorgung viele Lebensmittel aus der Europäischen Union ein. Schätzungen zufolge liegt der EU-Anteil am russischen Gemüse-Import bei 15 bis 20 Prozent./bvi/DP/jkr

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???