Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON/MOSKAU (awp international) - Der britische Ölriese BP hat einen Rückschlag für sein milliardenschweres Joint Venture mit dem russischen Rosneft-Konzern erlitten. Ein Schiedsgericht in Stockholm urteilte, dass die einstweilige Verfügung gegen den Aktientausch und die Zusammenarbeit bei der Ölförderung im Nordpolarmeer weiter Bestand habe. Das teilte BP am Donnerstag in London mit. Man werde nun versuchen, den Aktientausch einzeln voranzutreiben. In Moskau sagte der Sprecher von Regierungschef Wladimir Putin, Russland sei über das Urteil informiert worden. "Wir müssen aber erst die Details studieren", sagte Dmitri Peskow nach Angaben der Agentur Interfax.
Die Aktionäre von TNK-BP - eines anderen russischen BP-Joint-Ventures - hatten den Plänen einen Riegel vorgeschoben. Sie sahen die Aktionärsvereinbarungen verletzt, in denen festgelegt sei, dass BP bei Projekten in Russland den Verwaltungsrat konsultieren müsse. "Wir haben gewonnen. Der Deal ist verboten", sagte Stan Polovets, der Chef des russischen Konsortiums AAR, der Moskauer Agentur Ria Nowosti. AAR hält die Hälfte an TNK-BP. Das Konsortium besteht darauf, dass BP als Mutterkonzern von TNK-BP nicht selbstständig in Russland vorgehen darf, und will durchsetzen, dass es statt BP in den Deal mit Rosneft einsteigt. AAR und BP halten je 50 Prozent an TNK-BP.
BP ENTTÄUSCHT - ALTERNATIVE LÖSUNG FÜR KONFLIKT GESUCHT
BP und der Staatskonzern Rosneft hatten im Januar mit einem Milliardendeal Aufsehen erregt. Sie wollen bei Bohrungen in Russland zusammenzuarbeiten. Rosneft sollte dafür 5 Prozent der Anteile an BP halten, BP 9,5 Prozent der Rosneft-Aktien.
TNK-BP, bei dem Altbundeskanzler Gerhard Schröder als unabhängiger Direktor im Aufsichtsrat sitzt, erreichte eine einstweilige Verfügung. Man einigte sich aber darauf, den Streit aussergerichtlich zu klären. BP teilte mit, man sei "enttäuscht" darüber, dass die Zusammenarbeit mit Rosneft nun nicht wie geplant vorangehen könne. Man akzeptiere die Entscheidung des Schiedsgerichtes, sei aber weiter entschlossen, eine alternative Lösung für den Konflikt zu finden./gür/wo/DP/ksb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???