Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MOSKAU (awp international) - Russland droht ausländischen Handyherstellern mit einem Einfuhrverbot, falls sie auf ihren Geräten nicht das russische Ortungssystem Glonass installieren. Er habe dies bereits Firmen wie Nokia , Siemens und Motorola angekündigt, sagte der Chef des zuständigen Mischkonzerns AFK Sistema, Wladimir Jewtuschenkow. "Sie verstehen, dass wir den Markt für Geräte ohne Glonass-Chips ohnehin schliessen."
Der Chef des Glonass-Betreibers NIS, Alexander Gurko, bestätigte laufende Verhandlungen mit den internationalen Firmen. Das berichtete die Moskauer Wirtschaftszeitung "Wedomosti" am Samstag auf ihrer Internetseite.
Regierungschef Wladimir Putin begrüsste den Schritt. "Es ist gut, wenn unsere Partner verstehen, dass wir unsere nationalen Interessen schützen", sagte Putin bei einem Treffen mit Jewtuschenkow. Experten vermuten, dass Russland die Hersteller zur Teilverlagerung ihrer Produktion von Handys und Navigationsgeräten ins Riesenreich zwingen will.
Glonass, das als Konkurrenzprojekt zum US-Satellitensystem GPS gilt, sollte ursprünglich bereits von Ende 2007 an landesweit genutzt werden. Jedoch hatten technische Probleme dies immer wieder verzögert. Das System soll künftig sowohl militärischen als auch zivilen Zwecken dienen./bvi/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???