Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ESSEN (awp international) - Der zweitgrösste deutsche Energiekonzern RWE prüft einen Einstieg beim Pipelineprojekt South Stream. Das räumte das Unternehmen am Montagabend ein. Zuvor war bekannt geworden, dass der russische Gasriese Gazprom dem Essener Konzern angeboten habe, sich am Konsortium zum Bau der Gasleitung durch das Schwarze Meer zu beteiligen. "RWE wird dies, wie im übrigen jedes Angebot, prüfen", hiess es in der Mitteilung des Konzerns.
Zugleich betonte RWE, dass das Konkurrenz-Projekt Nabucco, das Gas unter Umgehung von Russland aus dem kaspischen Raum über die Türkei nach Westeuropa bringen soll, weiterhin Priorität habe. "Nabucco ist aus Sicht von RWE die einzig wegweisende und wirtschaftliche Initiative für mehr Vielfalt an Gasquellen und Gastransportrouten und Wettbewerb in Europa", sagte der zuständige RWE-Manager Stefan Judisch laut Mitteilung. "Kein anderes Projekt im südlichen Korridor bietet diese Vorteile und ist ähnlich fortgeschritten und gut aufgestellt wie Nabucco."
Nabucco wird von der EU massiv unterstützt, um die Gasversorgung unabhängiger von Russland zu machen. Gazprom fürchtet um sein bisheriges Pipeline-Monopol. Der Konzern kämpft daher mit allen Mitteln gegen das Konkurrenz-Projekt und versucht viele Beteiligte auf seine Seite zu ziehen. Beim österreichischen Energieunternehmen OMV ist das bereits gelungen. Der Konzern unterstützt inzwischen offiziell beide Leitungen. Allerdings halten es viele Marktexperten für unwahrscheinlich, dass beide Pipelines gleichzeitig wirtschaftlich betrieben werden können.
Knackpunkt bei Nabucco sind die bislang fehlenden Lieferzusagen aus den Gasländern rund um das Kaspische Meer. Die Verhandlungen laufen schleppend, weil sich Länder wie Turkmenistan und Aserbaidschan bislang nicht aus der Deckung wagen. Beobachtern zufolge werden sie von Russland massiv unter Druck gesetzt. RWE hat bis Jahresende Klarheit gefordert. Zwei Länder müssten mindestens zusagen, Nabucco zu füllen. RWE wertete es nun als positiv, dass die kurdische Regionalregierung im Nordirak zuletzt signalisierte, auf Nabucco zu setzen. Noch in diesem Monat erwartet der Dax-Konzern zudem eine Einladung zu konkreten Verhandlungen in Aserbaidschan./nl/nmu/dc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???