Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Mit weiteren Angaben)
NEW YORK (awp international) - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) sieht die Top-Bonität der USA in Gefahr. Die US-Kreditwürdigkeit werde zwar weiter mit der Bestnote "AAA" bewertet, der Ausblick sei jedoch negativ, teile S&P am Montag in New York mit. Es droht also eine Herabstufung. Die USA hätten im Vergleich zu anderen Ländern mit Bestbewertung ein "sehr hohes" Haushaltsdefizit und einen steigenden Schuldenstand.
Es bleibe laut S&P aber unklar, wie die USA das Haushaltsdefizit und den steigenden Schuldenstand angehen wollen. Daher habe man den Ausblick gesenkt. Es bestehe zudem die Gefahr, dass sich Demokraten und Republikaner nicht auf eine mittel- bis langfristige Haushaltspolitik bis zum Jahr 2013 einigen können. Falls es nicht zu einer Einigung komme und eine Umsetzung nicht begonnen habe, drohe eine weitere Herabstufung.
Grundsätzlich sei die USA weiterhin eine flexible und sehr diversifizierte Volkswirtschaft, begründet S&P die Beibehaltung des "AAA"-Ratings. Die Geldpolitik habe die Wirtschaftsentwicklung gestützt und den Inflationsdruck unter Kontrolle gehalten. Die wichtige Rolle des US-Dollar in der Welt sorge für Kapitalzuflüsse aus dem Ausland.
Allein im laufenden Haushaltsjahr häufen die USA bis zu 1,65 Billionen Dollar neue Schulden an, mehr als 10 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Die Gesamtverschuldung beträgt mehr als 14,2 Billionen Dollar (9,95 Billionen Euro). Das ist gemessen an der Wirtschaftsleistung das grösste Minus in der Staatskasse der grössten Volkswirtschaft seit rund 50 Jahren.
Bis spätestens Juli muss der Kongress die gesetzliche Schuldenobergrenze von 14,3 Billionen Dollar anheben, damit die USA zahlungsfähig bleiben. Allerdings ist dieser Schritt wegen des politischen Streits zwischen den Parteien um den US-Haushalt noch nicht gesichert.
Der Goldpreis stieg nach der Meldung fast über die Marke von 1.500,00 Dollar. In der Spitze kletterte er bis auf 1.497,20 Dollar. Die Aktienmärkte gerieten nach der Meldung unter Druck. Die Kurse deutscher Staatsanleihen stiegen nach der Meldung deutlich an. US-Staatsanleihen tendierten uneinheitlich. Der Eurokurs erholte sich zeitweise von vorherigen Verlusten./jsl/DP/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

???source_awp???