Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

AMSTERDAM (awp international) - Der niederländische Saab-Eigentümer Spyker hat im ersten Halbjahr 2010 einen Verlust von 139 Millionen Euro verbucht. Dennoch verfüge das Unternehmen über genügend Kapital, um die Produktion bis mindestens Ende des Jahres fortsetzen zu können, teilte Spyker Cars am Freitag mit. Es sei daher nicht vorgesehen, neuen Anteilsscheine zwecks Kapitalbeschaffung auszugeben.
Der kleine Sportwagenhersteller in Holland hatte die schwedische Automarke erst im Januar 2010 vom US-Konzern General Motors übernommen. Das Unternehmen im schwedischen Trollhättan, das damals kurz vor dem Aus stand, nahm nach eineinhalb Monaten Zwangspause Ende März wieder die Produktion auf.
"Eine fast leere Fabrik schlägt natürlich zu Buche", sagte Spyker- Chef Victor Muller zur Erklärung des Millionenverlusts. "Wichtig ist aber, dass wir im Plan liegen und sogar noch etwas besser." In den ersten sechs Monaten des Jahres seien insgesamt 10.500 Saab-Fahrzeuge verkauft worden - im Vergleich zu 24 300 im ersten Halbjahr 2009.
Spyker Cars strebt bei Saab kurzfristig eine Erhöhung der Produktion auf 45.000 Autos an. 2011 sollen es 80.000 werden. Bis 2012 ist eine Steigerung auf 120.000 Autos angepeilt, mit deren Verkauf dann auch schwarze Zahlen kommen sollen. Seit dem Einstieg von General Motors 1990 hatte Saab fast durchweg rote Zahlen geschrieben. Das noch von GM entwickelte neue 9.5-Modell wird seit Mitte Juni ausgeliefert./tb/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???