Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Saab präsentiert erneut rettenden Partner aus China

STOCKHOLM/ZEEWOLDE (awp international) - Der akut vom Aus bedrohte Autohersteller Saab präsentiert zum zweiten Mal einen chinesischen Partner als möglichen Rettungsanker. Wie die niederländische Saab-Mutter Spyker Cars am Montag in Zeewolde mitteilte, will das Auto-Vertriebsunternehmen Pang Da als Teileigner einsteigen. Für dringend benötigtes Kapital zum Wiederanlaufen der Saab-Produktion werde Pang Da innerhalb von 30 Tagen zunächst 30 Millionen Euro und danach "unter gewissen Bedingungen" weitere 15 Millionen Euro bereitstellen.
Spyker- und Saab-Chef Victor Muller hatte vor zwei Wochen eine Einigung mit dem Autohersteller Hawtai aus Peking verkündet. Hawtai zog aber kurz danach seine kurz- und mittelfristigen Zusagen wieder zurück. Im westschwedischen Saab-Werk Trollhättan mit 3.500 Beschäftigten werden seit Anfang April wegen Geldmangels keine Autos mehr gebaut./tbo/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.