Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN/KÖLN (awp international) - Nach dem Milliardenverlust 2009 rechnet der Vorstandschef der Kölner Privatbank Sal. Oppenheim, Wilhelm von Haller, für 2010 erneut mit einem negativen Ergebnis. "Es wird in diesem Jahr weitere Einmaleffekte geben, allein schon durch die Aufgabe des Investmentbankings", sagte Haller in einem vorab veröffentlichten Interview mit der "Welt am Sonntag" ("WamS"). Die Rückkehr in die Gewinnzone erwartet er frühestens 2012. "Aber 2011 wollen wir der Gewinnschwelle schon sehr nahe kommen", sagte er.
Für das vergangene Jahr wies die seit März zum Deutsche-Bank-Konzern gehörende Privatbank ein Minus von 1,2 Milliarden Euro aus. Allein 700 Millionen Euro musste sie auf eine Beteiligung am insolventen Handelskonzern Arcandor abschreiben.
Um die angeschlagene Bank zurück in die Gewinnzone zu führen, sind weitere Stellenstreichungen für Haller laut "WamS" kein Tabu. "Grundsätzlich will ich nicht ausschliessen, dass wir auf der Personalseite noch Anpassungen vornehmen müssen", sagte er. Es gebe dazu aber noch keine Entscheidung./tob/DP/ang

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???