Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SALZGITTER (awp international) - Nach der Rückkehr in die Gewinnzone erhöht der zweitgrösste deutsche Stahlhersteller Salzgitter die Dividende. Die Aktionäre sollen für das vergangene Jahr 32 Cent je Anteilsschein bekommen, teilte das Unternehmen am Freitag bei der Bilanz-Pressekonferenz in Salzgitter mit. Das entspreche einer Ausschüttungssumme von 19,3 Millionen Euro. Im Vorjahr hatten die Niedersachsen die Dividende nach einem herben Verlust im Krisenjahr 2009 auf 25 Cent gesenkt. Für das Jahr 2008 gab es noch 1,40 Euro je Aktie, für 2007 inklusive einer Bonusdividende sogar 3 Euro.
Der Konzern hatte sich im vergangenen Jahr langsam aus der Krise herausgearbeitet. Nach einem Verlust von 384 Millionen Euro 2009 erwirtschafteten die Niedersachsen nun wieder einen Überschuss von 29,8 Millionen Euro. Der Umsatz stieg um sechs Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Allerdings geht es für die im MDax notierte Gesellschaft langsamer nach oben als für viele Konkurrenten. Vor allem die Kernsparte Stahl macht weiter Probleme. Zwar profitiert der Konzern auch vom Boom des Auto- und Maschinenbaus. Allerdings läuft das Geschäft mit Trägern und Spundwänden wegen der weiter schwachen Nachfrage der Baubranche schlecht.
Für dieses Jahr rechnet der Vorstand mit einer stärkeren Dynamik. Mut macht ein steigender Auftragsbestand. Der Umsatz soll um 15 bis 20 Prozent steigen, der Vorsteuergewinn von 48,9 Millionen Euro sich mehr als verdoppeln. Damit ist der Konzern aber weiter weit von alten Glanzzeiten entfernt.
Salzgitter hat weiterhin viel Geld auf dem Konto. Die Nettoliquidität liegt trotz eines umfangreichen Investitionsprogramms bei 1,3 Milliarden Euro. Dieses Geld will der neue Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann auch für Zukäufe einsetzen. Dabei will er den Auslandsanteil erhöhen. Der Manager war Anfang Februar vom Finanzchef an die Konzernspitze aufgestiegen. Er trat die Nachfolge von Wolfgang Leese an, der in den Ruhestand ging./enl/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???