Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

MADRID (awp international) - Ein schwaches Geschäft auf dem Heimatmarkt sowie höhere Rücklagen für faule Kredite haben der spanischen Grossbank Santander im vergangenen Jahr schwer zu schaffen gemacht. Unter dem Strich verdiente das Institut 8,2 Milliarden Euro und damit 8,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die gute Entwicklung in Grossbritannien und Brasilien konnten das schwache Geschäft in Spanien nicht komplett auffangen, wo die Immobilienpreise am Boden sind. Der Markt wusste zwar bereits seit Oktober von den Schwierigkeiten, dennoch sackte die Aktie weiter ab und notierte zuletzt schwächer als der Markt 1,57 Prozent im Minus bei 9,0 Euro.
Santander ist im schwächelnden spanischen Hypothekengeschäft engagiert, auf dem Ergebnis lastet unter anderem der Anstieg an faulen Krediten. Zudem hatte die spanische Zentralbank die Regeln für die Kreditvorsorge im vergangenen Jahr verschärft, dies hatte die Spanier im dritten Quartal mit 472 Millionen Euro belastet. Die Kreditvorsorge im Gesamtjahr stieg im Vergleich zu 2009 um 8,2 Prozent.
Marktteilnehmer bewerteten das Bemühen positiv, sich durch eine weltweite Expansion vom schwachen heimischen Markt unabhängiger zu machen. "Das ist der richtige Schritt", sagte Caja-Madrid-Analyst Javier Bernat. Er sei erleichtert, dass es keine negativen Überraschungen gegeben habe und die hohe Risikovorsorge bereits bekannt gewesen sei. Die Banco Santander verfolgt seit einiger Zeit die Strategie, sich durch Zukäufe weltweit breiter aufzustellen. In Grossbritannien etwa übernahm das Institut Filialen der Royal Bank of Scotland (RBS) und baute damit die ohnehin schon starke Stellung weiter aus.
Der Zinsüberschuss der Santander stieg im vergangenen Jahr um rund elf Prozent auf 29,2 Milliarden Euro. Die Kernkapitalquote verbesserte sich im vierten Quartal leicht auf 8,8 Prozent - die spanische Regierung verlangt einen Puffer von 8 Prozent. Zuletzt war die Sorge gestiegen, dass die Kapitalbasis der Bank angesichts der Einkaufstour nicht ausreichend stark sein könnte, um die strengeren Eigenkapitalregeln zu erfüllen./RX/ksb/zb/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???