Navigation

Scania schreibt im 3. Quartal wieder schwarze Zahlen - 'Talsohle erreicht'

Dieser Inhalt wurde am 26. Oktober 2009 - 09:40 publiziert

SÖDERTÄLJE (awp international) - Die schwedische VW-Tochter Scania hat im dritten Quartal trotz eines herben Gewinneinbruchs einen Verlust verhindert. Unterm Strich verzeichnete der Nutzfahrzeuge-Hersteller einen Gewinn von 278 Millionen schwedischen Kronen (rund 27 Millionen Euro). Dies entspricht einem Rückgang von 85 Prozent, wie aus der Mitteilung des Unternehmens am Montag hervorgeht. Im zweiten Quartal war Scania in die Verlustzone gerutscht. Die Aktie zog im frühen Handel leicht an.
Der Umsatz sank im Zeitraum von Juli bis September um gut ein Drittel auf 13,426 Milliarden Kronen. Operativ verdiente der Konzern nur noch 519 Millionen Kronen, nach 2,82 Milliarden Kronen im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten mit einem niedrigeren Betrag gerechnet. In den ersten neun Monaten des Jahres halbierten sich die Auslieferungen von Lastwagen auf rund 25.200 Stück. Nach Ansicht von Scania-Chef Leif Östling ist jedoch die Talsohle in Westeuropa erreicht. Das Geschäft in Lateinamerika sei relativ stabil und in Asien sehe man Zeichen einer Erholung. Die neuen Bestellungen liegen nach neun Monaten aber noch immer um mehr als die Hälfte unter dem Vorjahr bei knapp 20.700 Lastwagen./dct/fn/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?