Scharfe Kritik an Bonus-Systemen der Banken

Zu den Milliarden-Abschreibern der Grossbanken haben deren Bonus-Systeme beigetragen. Das sagt der Ex-Vizepräsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) Niklaus Blattner.

Dieser Inhalt wurde am 06. April 2008 - 14:28 publiziert

"Es wäre Zeit, dass für die Anreizsysteme bei den Banken Richtlinien formuliert werden", forderte Blattner in einem Interview mit der "SonntagsZeitung". Solche Richtlinien sollten von den Banken entwickelt werden. Dabei sei aber ein wachsames Auge der Behörden nötig: "Sonst wird die Selbstregulierung selbstgefällig."

Nach dem jüngsten Abschreiber der UBS von 19 Mrd. Franken bleibe bei ihm eine "gewisse Erschütterung" zurück, sagte der ehemalige Notenbanker. Er sei einfach davon ausgegangen, dass die UBS wie die Credit Suisse ausgezeichnet geführte Grossbanken seien. "Jetzt muss ich sagen: Hier bin ich wieder einmal auf die Welt gekommen."

Anreize überprüfen

Bei der UBS würden die Anreizsysteme und die Verträge der obersten Führungskräfte derzeit generell überprüft, sagte eine UBS-Sprecherin am Sonntag.

In der Wochenendpresse herumgebotene Zahlen wollte sie aber nicht bestätigen. Die Entschädigungen würden im März 2009 im Kompensationsbericht veröffentlicht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen