Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schumacher gewinnt in Malaysia vor Barrichello

Ferrari-Pilot Michael Schumacher gewinnt im tropischen Regen von Sepang den Grand Prix von Malaysia.

(Keystone)

Ferrari-Pilot Michael Schumacher gewinnt am Sonntag (18.03.) in Sepang den Grossen Preis von Malaysia; ein turbulentes Regenrennen. Sauber-Pilot Nick Heidfeld schied bei einsetzendem Regen bereits in der 3. Runde aus. Auch Kimi Raikkoenen sah das Ziel nicht.

Schumacher, der dreimalige Formel-1-Weltmeister aus Deutschland gewann das Rennen vor seinem brasilianischen Teamkollegen Rubens Barrichello und dem Schotten David Coulthard im McLaren- Mercedes. Vierter wurde Heinz-Harald Frentzen (Deutschland) im Jordan-Honda vor dem Ralf Schumacher (Deutschland) im Williams-BMW.

Schumacher baut durch seinen sechsten Grand-Prix-Sieg in Folge seine Führung in der WM-Wertung auf die Maximalpunktzahl 20 aus.

Peter Sauber: Schade dass......

Die allseits befürchtete Hitze blieb in Sepang zwar aus, dafür wurde das zweite Saisonrennen von einem kurzen, aber heftigen Regenschauer geprägt, der schon nach drei Runden einen Teil der Strecke überflutete.

Zu den Ausfallopfern in jener Phase zählte Nick Heidfeld, der den Sauber aus der Kontrolle verlor, vom guten Weg abkam und aufgeben musste. Zu jenem Zeitpunkt war Kimi Räikkönen bereits wieder in der Box; der junge Finne war wegen eines Defekts der Antriebswelle nur wenige Meter weit gekommen. Sein Ärger war verständlicherweise gross, "denn das Auto lief am Morgen im
Warm-up auf rutschiger Strecke hervorragend".

Peter Sauber hätte dem malaysischen Publikum gerne mehr geboten. "Schade, dass wir dasPotenzial der Autos und der Fahrer bei diesen abnormalen Bedingungen nicht zeigen konnten".

swissinfo und Agenturen

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×