Schwarzer Dienstag für Schweizer Börse

Der Swiss Market Index (SMI) ist am Dienstag unter die Marke von 5000 Punkten gefallen. Das ist der tiefste Stand seit fünfeinhalb Jahren. Ausgelöst wurden die Ängste unter anderem von schlechten Konjunkturdaten und Verlusten der US-Aktien.

Dieser Inhalt wurde am 17. Februar 2009 - 18:27 publiziert

Der SMI schloss mit mit 4941,31 Zählern 2,68% tiefer als am Vorabend. Das sind rund 11% weniger als Anfang Jahr und etwa ein Drittel weniger als vor Jahresfrist.

Die Liste der SMI-Verlierer wurde angeführt von Swiss Life, dessen Titel um 13% fiel. Swiss Re leidet unter dem enttäuschenden Abschneiden des deutschen Finanzdienstleisters MLP, an dem der Schweizer Lebensversicherer mit rund einem Viertel beteiligt ist.

Die Aktien des weltgrössten Aromen- und Riechstoffherstellers Givaudan sackten 11% ab - trotz des heute veröffentlichten Gewinnanstiegs um 19,4% auf 111 Mio. Franken im Jahr 2008.

Baloise verzeichnete ein Minus von 9,21%, Clariant verlor 9%. Clariant gab am Dienstag für 2008 einen Reinverlust von 37 Mio. Franken bekannt. Der Chemiekonzern will weitere 1350 Stellen abbauen.

Die Aktien der Grossbank Credit Suisse und die Titel von Konkurrent UBS verloren rund 6%.

Die Titel von Nestlé gingen 1,5% tiefer aus dem Handel.

Gegen den Trend legten die Schindler-Titel 3,3% zu. Der Lift- und Rolltreppenhersteller hatte heute einen Rekordgewinn für 2008 bekanntgegeben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen