Schweinegrippe: Milde Erkrankungen

In einer Sommerschule in Verbier sind über 40 Jugendliche und rund 10 Betreuer erkrankt. Auch in einem Sommerlager in Saanen im Kanton Bern zeigten sechs Kinder Schweinegrippesymptome. Die Grossverteiler bereiten sich schon mal vor.

Dieser Inhalt wurde am 17. Juli 2009 - 16:20 publiziert

Die Lage nach dem Ausbruch der Schweinegrippe in Verbier sei vollständig unter Kontrolle, teilte der Kanton Wallis am Freitag mit. Der Gesundheitszustand der Erkrankten sei gut.

Laut Mitteilung der Berner Gesundheitsdirektion zeigten in den letzten Tagen sechs Kinder in einem Ferienlager in Saanen Grippesymptome. Bei zwei Schülerinnen wurde das Virus A(H1N1) bestätigt. Die Erkrankungen verliefen sehr mild, hiess es.

Bei einer Schweinegrippe-Pandemie im Herbst fehlen Coop und Migros, je nach Heftigkeit der Grippe, nicht nur Personal, sondern - im Extremfall - auch Produkte. Doch die Grossverteiler sind auf die Grippewelle vorbereitet.

Im Pandemiefall sei es möglich, dass Kunden und Kundinnen beim Eingang die Hände desinfizieren müssten und ihnen Masken überreicht würden, erklärt Migros-Sprecher Urs Peter Naef im Gespräch mit der Nachrichtenagentur SDA.

Forscher am Universitätsspital Genf haben herausgefunden, dass Grippeviren unter günstigen Bedingungen 17 Tage auf Papiergeld überleben können. Entscheidend für die Lebensdauer der Erreger sind Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Oberfläche.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen