Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Schweiz - Tschechische Republik - Spielverlauf

Mit einem 0:5 (0:1, 0:3, 0:1) gegen Tschechien startete das Schweizer Eishockey-Nationalteam in Jönköping mit einem "normalen" Resultat in die WM. Bis zur 34. Minute durften die Schweizer auf eine Überraschung hoffen.

Bis zur 34. Minuten stand es 1:0. Innerhalb von 313 Sekunden erhöhten die Tschechen dann bis zur 39. Minute auf 4:0. Die grosse Figur während dieses tschechischen Zwischenspurts war der 29-jährige Jan Uicik von Slavia Prag. Ujcik erzielte die Treffer zum 2:0 und 3:0, nachdem er in der 28. Minute schon die Latte getroffen hatte. Mit Ujcik bekundeten die Schweizer schon vor einem Jahr an der Weltmeisterschaft in Deutschland ihre Mühe: Damals erzielte er beim 1:3 von Nürnberg in der 44. Minute ebenfalls das wegweisende 2:1 für die Tschechen.

Wie die Schweizer nach Ujciks 0:2 einbrachen, schmälerte den positiven Eindruck, den das Team von Ralph Krueger während der ersten 33 Minuten hinterlassen hatte. Die Hoffnung auf eine Überraschung basierte in dieser Phase nicht nur auf dem Umstand, dass die Tschechen lediglich mit einem Tor führten.

Die beste Schweizer Möglichkeit besass Martin Plüss Sekunden vor dem 0:1 in Unterzahl: Von der Mittellinie aus konnte der Klotener solo auf das tschechische Tor losziehen, scheiterte aber an NHL- Allstar Milan Hnilicka (Atlanta Thrashers). Beim Stand von 0:1 verpassten Thomas Ziegler (18.), Flavien Conne (22.), Adrian Wichser (25.) und mit einem Sololauf übers ganze Feld Julien Vauclair (32.) viermal knapp den Ausgleich.

Die letztlich entscheidenden Unterschiede legten die Tschechen im Powerplay: Das 1:0 fiel nach einem abgefälschten Weitschuss von Frantisek Kaberle in regulärer Überzahl, beim 2:0, das Ujcik mit einem Nachschuss erzielte, war während 20 Sekunden eine Strafe gegen die Schweiz angezeigt. Die Schweizer dagegen brachten bei ihren vier Minuten Überzahl lediglich einen Schuss auf Hnilicka zu Stande.

Schuldlos an der Schweizer Niederlage war Torhüter Martin Gerber, obwohl der 27-jährige Emmentaler vom 0:1 bis zum 0:4 drei von fünf Schüssen passieren liess. Für Gerber war es die erste Niederlage in der neuen Kinnarps Arena von Jönköping. In der schwedischen Meisterschaft hatte er mit Färjestad bei HV 71 dreimal gewonnen (3:2 n.V., 2:1 und 2:1 n.V.) und dabei in 220 Minuten bloss vier Gegentreffer kassiert.

Rolf Bichsel (Si)

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.