Navigation

Schweiz hilft den palästinensischen Opfern

Die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) unterstützt nach den Unruhen im Nahen Osten die palästinensischen Opfer. Sie stellt eine Soforthilfe von 150'000 Franken zur Verfügung.

Dieser Inhalt wurde am 04. Oktober 2000 - 08:19 publiziert

Das Geld werde dem palästinensischen Gesundheits-Ministerium und lokalen Nichtregierungs-Organisationen im Gaza-Streifen und in den Westbank-Gebieten übergeben, teilte die DEZA am Mittwoch (04.10.) mit. Es sei für den Einkauf von Medikamenten und medizinischem Verbrauchsmaterial bestimmt.

Die Schweiz beteilige sich bereits seit 50 Jahren an humanitären Programmen zur Linderung der Not von palästinensischen Flüchtlingen, hiess es weiter. Das Jahresvolumen der humanitären Hilfe zu Gunsten der palästinensischen Flüchtlinge beläuft sich auf zehn Mio. Franken.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.