Navigation

Skiplink navigation

Schweiz zu Gast bei Berliner JazzRadio

Bis kommenden Sonntag (12.03.) werden über die Frequenzen des Berliner Lokalsenders Beiträge über Schweizer Kultur, Politik, Wirtschaft und Tourismus ausgestrahlt. Ergänzt wird das Programm mit einer Plakat-Ausstellung des Grafikers Niklaus Troxler.

Dieser Inhalt wurde am 06. März 2000 - 08:46 publiziert

Bis kommenden Sonntag (12.03.) werden über die Frequenzen des Lokalsenders 'JazzRadio' Beiträge über Schweizer Kultur, Politik, Wirtschaft und Tourismus ausgestrahlt. Ergänzt wird das Programm mit Jazz und zeitgenössischer Musik helvetischen Ursprungs und einer Plakat-Ausstellung des Grafikers Niklaus Troxler.

Borer spricht über Tätigkeit in Berlin

Der Schweizer Botschafter in Deutschland Thomas Borer, der auch neben seiner Arbeit auf dem diplomatischen Parkett gerne für sein Land wirbt, bietet die 'Schweizer Woche' des Berliner Privatsenders eine gute Gelegenheit, die negativen Mythen über die Schweiz im Ausland zu korrigieren.

Nachdem er sich anlässlich des Auftaktempfangs vergangene Woche dafür entschuldigt hatte, wegen Heiserkeit nicht jodeln zu können, erklärte der Schweizer Botschafter, es sei wichtig, nicht nur im wirtschaftlichen und politischen Bereich Ziele anzustreben, sondern auch auf kultureller Ebene aktiv zu sein.

Troxler-Plakate im Radio-Café

Weitere Vertreter aus der Schweiz sind der Autor Herbert Meier, der unter anderem zu verschiedenen Sendeterminen aus seinen Werken liest. Ebenfalls nach Berlin gereist ist der Grafiker Niklaus Troxler, Initiator und Organisator des Willisauer Jazzfestivals.

Dank Troxler beschränken sich die Darbietungen während der Schweizer Woche nicht auf akustische Genüsse. Im Radio-eigenen Café sind die Plakate des Künstlers für das Willisauer Jazzfestival zu sehen.

Initiant der Schweizer Woche ist der Schweizer Wahlberliner Adrian Jordi. Der begeisterte Musiker und ehemalige Lehrer arbeitet seit drei Jahren als Redaktor beim Berliner 'JazzRadio'.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen