Navigation

Schweizer Börse schliesst vor Weihnachten etwas höher

Schweizer Börse Keystone

Die Schweizer Börse hat am Freitag (22.12.) die letzte Sitzung vor den Weihnachts-Feiertagen etwas höher beendet. Händler sprachen von einem sehr ruhigen Geschäft mit dünnen Umsätzen.

Dieser Inhalt wurde am 22. Dezember 2000 - 19:32 publiziert

Der SMI stieg 34,1 Zähler auf 7'978,3 Punkte. Vor einer Woche hatte der SMI mit 7'867 Punkten geschlosen. Der breite SPI legte 232,54 zu auf 5'501,27 Punkte und der SWX New Market 43,2 Punkte auf 1'240,7 Zähler.

In der neutralen Zone

Der SMI befinde sich aus charttechnischer Sicht zwischen 7'800 und 8'100 Punkten weiterhin in einer neutralen Zone. Auch die Zürcher Kantonalbank (ZKB) sieht den SMI wegen der defensiven Schwergewichte im neutralen Bereich.

Die US-Technologiebörse Nasdaq dagegen sei stark überverkauft. "Eine Rallye, die auch unsere Tech-Aktien stimulieren dürfte, liegt hier in der Luft", schrieb die Bank in der "Daily Market Opinion" vom Freitag. Am Schluss der SWX notierte die Nasdaq fast sieben Prozent im Plus.

Nestlé und die Versicherungen

Gut im Markt seien erneut Nestlé und die beiden Versicherungen Zurich und Swiss Re gelegen. Novartis und Roche dagegen gaben etwas nach. Wenig verändert waren UBS und CS Group, während die Privatbanken mehrheitlich fester waren

Zurich sind ab Mittwoch Teil des Stoxx50 Index. Dies habe den Titel während des Tages gut unterstützt. Zurich stiegen einen Franken auf 972 Franken. Kurz vor Schluss notierten sie noch auf dem neuen Jahreshoch auf 981 Franken. Swiss Re stiegen 75 Fr. auf 3'860 Franken. Damit stiessen sie in die Nähe des Jahreshochs von 3'925 Fr. vor.

Wenig verändert waren die Chemietitel. Lonza , die am Vorabend einen Aktienrückkauf angekündigt hatte, notierten nach anfänglichen Verlusten stabil mit 940 sfr.

Etwas fester waren ABB, Sulzer, Fischer und Rieter. Saurer verloren nach anfänglichen Gewinnen und schlossen 10 Fr. tiefer auf 700 Franken. Zeitweise notierten sie auf einem neuen Jahrestief von 676 Franken.

Swatch legt zu

Swatch Group, die am Vortag deutlich nachgegeben hatten, holten mit einem Plus von 106 Fr. oder 6,0 Prozent auf 1'872 Fr. einen Teil der Verluste auf. Swatch plant gemäss einer Mitteilung für 2001 je nach Währungsentwicklung ein Wachstum von 10 bis 15 Prozent. Die operative Leistung soll weiter substzanziell steigen.

Swisscom schlossen stabil auf 426 Franken. Swisscom will eigenen Angaben zu Folge weiter mit den Partnern bei Debitel kooperieren.

Am SWX New Market, wo am Vortag alle Aktien tiefer gehandelt wurden, legten bis Swissquote, alle Werte zu. Mit einem Plus von gut 19 Prozent entschieden E-Centives das Rennen für sich.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diskutieren Sie mit!

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.