Navigation

Schweizer Rettungskette unterwegs nach Taiwan

Ein Team der Schweizer Rettungskette ist am Mittwochmorgen (22.09.) an Bord einer gecharterten Swissair-Maschine von Zürich nach Taipeh abgeflogen. Das Team besteht aus 42 Personen und 9 Suchhunden.

Dieser Inhalt wurde am 22. September 1999 - 08:44 publiziert

Ein Team der Schweizer Rettungskette ist am Mittwochmorgen (22.09.) an Bord einer gecharterten Swissair-Maschine von Zürich nach Taipeh abgeflogen. Das Team besteht aus 42 Personen und 9 Suchhunden.

Die Schweizer flogen zusammen mit je einem Rettungsteam aus Deutschland und Oesterreich, wie der Sprecher des Schweizerischen Katastrophenhilfekorps Stefan Kaspar mitteilte. Es ist der erste gemeinsame Einsatz der drei Rettungsgruppen, nachdem bereits seit Jahren eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Ausbildung und Ausrüstung bestand. Erwartet wurden im Erdbebengebiet auch Spezialisten aus den USA, Grossbritannien und der USA.

Einen Tag nach dem schweren Erdbeben in Taiwan haben schwere Nachbeben die Insel erschüttert und die Rettungsarbeiten behindert. Die heftigsten Erdstösse erreichten die Stärke von 6,8 auf der Richterskala. Bereits beschädigte Häuser stürzten endgültig ein. Die Zahl der Todesopfer stieg auf über 1700. Mehr als 4000 Verletzte wurden bisher registriert.Zahlreiche Gebiete Taiwans waren wegen zerstörter Strassen weiterhin von der Aussenwelt abgeschnitten.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.