Schweizer sind immer mehr überschuldet

In den vergangenen Jahren hat die Überschuldung von Privatpersonen in der Schweiz dramatisch zugenommen. Eine Trendwende ist nicht in Sicht.

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2008 - 14:29 publiziert

Laut dem vom Schweizerischen Gläubigerverband Creditreform alljährlich erstellten Schuldneratlas gibt es ein deutliches Stadt-Land-Gefälle. Die Agglomerationen der Grosstädte weisen eine viel höhere Negativquote auf als die ländlichen Gegenden.

Durchschnittlich sind in der Schweiz 2,72% der Menschen überschuldet. Die Spanne reicht von Null bis knapp 22% in Schaffhausen.

Laut Creditreform leben immer mehr Privathaushalte in der Schweiz auf Pump. Die Gründe seien vielfältig, ganz generell lasse sich aber ein gesellschaftlicher Wandel feststellen. So hätten sich die Zahlungsbefehle seit 1980 mehr als verdoppelt.

Zahlungsmoral und Konsumverhalten, einst im europäischen Vergleich vorbildlich, gäben immer häufiger ein unschönes Bild ab.

Mahnungen und Betreibungen würden anders als noch vor einigen Jahren viel eher in Kauf genommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen