Schweizer Soforthilfe für Gazastreifen

Schweizer Hilfswerke haben bisher 650'000 Franken Soforthilfe für humanitäre Unterstützung im Gazastreifen bereitgestellt. Sobald ein Zugang möglich wird, sind Teams für Noteinsätze bereit, teilten die Organisationen am Mittwoch mit.

Dieser Inhalt wurde am 07. Januar 2009 - 18:40 publiziert

Im Vordergrund stehen Einsätze zur Unterstützung der schwer in Mitleidenschaft gezogenen Gesundheitsversorgung. Die bereit gestellten Mittel stammen von Caritas Schweiz, Handicap International, Terre des Hommes und dem Schweizerischen Roten Kreuz.

Erstmals seit Beginn der Militäroffensive im Gazastreifen hat Israel am Mittwoch eine Feuerpause eingelegt und die Einrichtung eines Hilfskorridors angekündigt. Die Hilfsorganisationen äusserten sich zurückhaltend dazu.

Nach einer dreistündigen Feuerpause ab Mittag hat Israel am Nachmittag seine Angriffe in Gaza wieder aufgenommen.

Wegen dem Krieg im Gazastreifen wird nun auch der UNO-Menschenrechtsrat in Genf aktiv. Er will sich am Freitag zu einer Sondersitzung treffen. 29 der 47 Mitgliedstaaten haben die Sitzung beantragt. Die Schweiz unterstützt diese Forderung.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen