Navigation

Schweizer Unihockey-Team gewinnt WM-Bronze

Die Schweizer Unihockey- Nationalmannschaft der Männer hat an der Weltmeisterschaft in Norwegen die Bronzemedaille gewonnen. Im Spiel um Platz 3 bezwangen die Schweizer Dänemark mit 4:2. Zuvor hatten sie in den Halbfinals gegen Schweden 2:8 verloren.

Dieser Inhalt wurde am 21. Mai 2000 - 18:12 publiziert

Die Skandinavier holten nach einem 5:3-Finalsieg gegen Finnland auch bei der dritten WM den Titel.

Für die Schweizer Equipe des finnischen Trainers Jani Westerlund sah es im Spiel um Platz 3 zuerst nicht nach einem Medaillengewinn aus. Nach zehn Minuten lag sie bereits 0:2 zurück. Capatt mit seinen drei ersten Treffern an dieser WM sowie Engel sorgten aber schliesslich noch für die Wende und die zweite WM-Medaille nach dem 2. Platz in Prag 1998.

Der Gewinn der Bronzemedaille ist vor allem auch für Westerlund eine Genugtuung. Nach den völlig verpatzten Vorbereitungsspielen im November 1999 gegen Finnland (0:9) und Schweden (3:8) stand Westerlund arg unter Kritik.

"Ich bin froh für die Mannschaft. Die Meidaille ist der verdiente Lohn für die harte Arbeit", sagte Westerlund. Spieler Matthias Hofbauer (Wiler-Ersigen) fügte an: "Die Mannschaft hat im letzten Spiel bewiesen, dass sie zu den drei besten Unihockey-Nationen der Welt gehört."

Gegen Schweden waren die Schweizer im Halbfinal-Spiel chancenlos gewesen, und muss weiterhin auf den ersten Sieg gegen das Dreikronen-Team warten. Die Skandinavier waren in allen Belangen die bessere Equipe und führten bereits nach einer Viertelstunde mit vorentscheidend 3:0.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.