Navigation

Schweizerhall: Unterschiedliche Entwicklung der Produktionsbereiche

Die Schweizerhall-Gruppe hat bei unterschiedlicher Entwicklung ihrer Bereiche Chemie, Pharma und Luxusgüter 1999 den Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres halten können. Rückläufig war der Betriebserfolg, während der Jahresgewinn steigen soll.

Dieser Inhalt wurde am 02. Februar 2000 - 10:34 publiziert

Die Schweizerhall-Gruppe hat bei unterschiedlicher Entwicklung ihrer Bereiche Chemie, Pharma und Luxusgüter 1999 den Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres halten können. Rückläufig war der Betriebserfolg, während der Jahresgewinn steigen soll.

Der Umsatz der Schweizerhall-Gruppe lag 1999 mit 631,3 Mio. Fr. um 0,1 Prozent unter dem Vorjahreswert. In lokalen Währungen wurde ein Rückgang um 1,5 Prozent verzeichnet, wie das Unternehmen mit Sitz in Basel am Mittwoch (02.02.) mitteilte. Gewinnzahlen werden später veröffentlicht.

Pharmabereich mit Rückschlägen in USA

Einen Umsatzrückgang musste Schweizerhall einzig im Bereich Pharma verbuchen, wo die Verkäufe um 10,5 Prozent auf 195,9 Mio. Fr. sanken. Rückschläge gab es im US-Markt, wo sich die Auslastung neuer Produktionsanlagen verzögerte und das Distributionsgeschäft schwach war. Positiv war die Entwicklung dagegen in Deutschland und in Asien.

Im Bereich Chemie stieg der Umsatz um 2,1 Prozent auf 250,7 Mio. Franken. Ohne Preiseinbruch bei den Petro-Chemikalien wäre das Plus noch markanter ausgefallen. Die Steigerung wird hauptsächlich auf höhere Lösungsmittelverkäufe zurückgeführt: Die Kunden füllten ihre Lager mit Blick auf VOC-Lenkungsabgaben.

Umsatzstarke Luxusgüter

Das grösste Umsatz-Plus verzeichnete die Schweizerhall-Gruppe mit den Boucheron-Luxusgütern: Beim Parfum stiegen die Verkäufe um 11,8 Prozent auf 134,2 Mio. Franken, beim Schmuck um 6,3 Prozent auf 50,5 Mio. Franken. Schweizerhall hat ihren Anteil an Boucheron von 51 auf 100 Prozent erhöht.

Unveränderte Dividende

Der Betriebserfolg wird 1999 unter Vorjahr liegen. Ausserordentliche Erlöse wie der Verkauf des 12,5-Prozent Anteils an der Säurefabrik Schweizerhalle sollen jedoch den Nettoerfolg substantiell verbessern. 1998 betrug der Jahresgewinn 13,2 Mio. Franken. Den Aktionären wird für 1999 eine unveränderte Dividende vorgeschlagen.

Für das laufende Jahr rechnet Schweizerhall gemäss Mitteilung mit einer Steigerung der operativen Resultate. Die Ertragslage soll sich insbesondere im Pharma-Bereich durch die Produktionsaktivität in den USA verbessern.

SRI und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.