Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Der Shell-Konzern hat nach zwei Jahren noch keinen Käufer für seine Raffinerie Hamburg-Harburg gefunden und steigt aus der Kraftstoffproduktion an diesem Standort aus. Rund 300 von 570 Arbeitsplätzen sind deshalb bedroht, teilte Shell am Mittwoch in Hamburg mit. Details müssten mit dem Betriebsrat noch verhandelt werden. Shell will in Harburg künftig ein Umschlagterminal für Mineralölprodukte betreiben und verhandelt weiter mit Interessenten über den Verkauf von Teilen der Raffinerie. Sie wollen vor allem Grundstoffe für die Schmierstoffproduktion herstellen, aber kein Benzin und Diesel mehr. Bis zum zweiten Quartal des kommenden Jahres soll die Raffinerie noch weiterlaufen wie bisher./egi/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???