Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

LONDON/DEN HAAG (awp international) - Der Ölkonzern Shell hat seinen Gewinn 2010 dank höherer Öl- und Gaspreise sowie gesunkener Kosten kräftig gesteigert. Der Nettogewinn legte um 61 Prozent auf 20,13 Milliarden Dollar zu, wie das niederländisch-britische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten kletterte auf 18,6 Milliarden Dollar nach 9,8 Milliarden Dollar im Krisenjahr 2009. Analysten waren trotzdem nicht ganz zufrieden.
Besonders deutlich wurde der Aufwärtstrend beim grössten Ölkonzern Europas im vierten Quartal: Allein von Oktober bis Ende Dezember 2010 konnte Shell seinen Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als vervierfachen - von 1,2 Milliarden auf 5,7 Milliarden Dollar. "Unsere Resultate sind vor allem im Ergebnis besserer industrieller Rahmenbedingungen, des Wachstums unserer eigenen Produktion sowie der Verringerung der Kosten ansehnlich gestiegen", sagte Shell-Chef Peter Voser.
Die Börse in Amsterdam honorierte das Ergebnis jedoch zunächst nicht: Die Shell-Aktie sank nach Bekanntgabe der Zahlen um 2,2 Prozent. Analysten hätten mit noch höheren Gewinnen gerechnet, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Shell zahlt Anlegern für das vierte Quartal 2010 eine Dividende von 0,42 Dollar pro Aktie.
Voser stellte für die nächsten Jahre weitere Gewinnzuwächse in Aussicht. "Wir setzen unsere Investitionen für ein mittelfristiges Wachstum fort, um Werte für unsere Anleger zu schaffen." Dazu gehörten auch zwei Grossprojekte zur Ölförderung aus der Tiefsee im Golf von Mexiko sowie Brasilien. Auch Projekte in Kooperation mit China sowie im Irak sollten vorangetrieben werden. Allein 2011 seien Investitionen von 25 bis 27 Milliarden Dollar vorgesehen.
Auch die US-Konkurrenten ExxonMobil und Chevron hatten 2010 ihren Gewinn kräftig gesteigert, während BP wegen der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko fast fünf Milliarden Dollar Verlust machte./bur/DP/wiz1

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???