Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ZUGSPITZE (awp international) - Siemens hält nach dem Umbau der vergangenen Jahre an seinem letzten verbliebenen Konsumentengeschäft unter eigenem Namen fest. Es gebe keine Überlegungen, sich aus dem Gemeinschaftsunternehmen Bosch-Siemens-Hausgeräte (BSH) zurückzuziehen, sagte Siemens-Chef Peter Löscher am Freitag bei einer Pressekonferenz auf der Zugspitze. "Das ist ein extrem gutes Geschäft." Die Zusammenarbeit mit Bosch sei ein hervorragendes Beispiel dafür, dass Joint Ventures langfristig Erfolg haben können. BSH stellte unter den Markennamen Bosch und Siemens unter anderem Waschmaschinen und Kühlschränke her, sogenannte weisse Ware.
Mit weisser Pracht ganz anderer Natur will Siemens in den kommenden Jahren ebenfalls gute Geschäfte machen. Bis zu 15 Milliarden Euro werden nach Angaben des Konzerns in den kommenden Jahren in den Ausbau und Erhalt von Wintersportgebieten investiert - davon wollen die Münchner ein Stück abhaben. Wie gross der Anteil daran sein könnte, wollte Löscher aber nicht beziffern. Allein im Umfeld der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi 2014 habe der Konzern aber Aufträge mit einem Volumen von mehr als 600 Millionen Euro ergattert, unter anderem für Regionalzüge und ein Kraftwerk.
Auf den Pisten selber sei Siemens weltweit führend bei Antrieben für Lifte und Seilbahnen. Mit einem Umsatz von rund 100 Millionen Euro im Jahr sei dieses Geschäft für den Konzern zwar klein, aber sehr erfolgreich, sagte Löscher. "Insgesamt wird heute schon in mehr als zwei Drittel aller Skigebiete weltweit Siemens-Technik verwendet." Unter anderem stellt der Konzern bei der Ski- Weltmeisterschaft in Garmisch-Partenkirchen Technik zur Verfügung./sbr/DP/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???