Navigation

Skifahren in der Schweiz: Zu teuer?

Der Schweizer Franken hat 2011 gegenüber Euro und Dollar einen Höchstwert erreicht und Ferien in der Schweiz noch teurer gemacht. Werden Sie zum Skifahren trotzdem in die Schweiz reisen, oder bevorzugen Sie Wintersportorte anderer Länder? Diskutieren Sie mit!

Dieser Inhalt wurde am 31. Oktober 2011 - 08:53 publiziert

Schweizer Hotels vor schlechter Wintersaison

Die anstehende Wintersaison sieht für die Schweizer Übernachtungsindustrie düster aus. Die Konjunkturforscher von BAKBASEL prognostizieren dem Sektor einen Rückgang um 2,6 Prozent. Die Übernachtungen von Ausländern dürften gar um 4,2 Prozent zurückgehen.

Die Binnennachfrage zeigt sich stabiler, wie den am Montag veröffentlichten Prognosen im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zu entnehmen ist. Aber auch die Übernachtungen der Einheimischen dürften mit Minus 0,4 Prozent leicht rückläufig sein.

Den deutlichen Rückgang beim Geschäft mit ausländischen Gästen führt BAKBASEL auf den starken Franken zurück. Zudem verstärkt die langsamere Gangart der Weltkonjunktur den Dämpfer. Vor allem aus den traditionellen westeuropäischen Märkten und den USA sind deutliche Rückgänge zu befürchten.

Das ändert sich nicht so schnell: BAKBASEL rechnet in der Sommersaison 2012 mit einem Logiernächterückgang von 1,4 Prozent. Damit dürfte das Tourismusjahr 2012 mit einem Minus von 1,9 Prozent enden.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.