Skyguide - integrierte Flugsicherung kommt

Neue Ordnung am Schweizer Himmel. swissinfo.ch

Die zivilen und die militärischen Flugsicherungsdienste werden schrittweise in der neuen Skyguide AG zusammengelegt. Der Bundesrat setzte das entsprechende Gesetz am Mittwoch (24.01.) rückwirkend per 1. Januar 2001 in Kraft. Arbeitsplätze sind durch die Zusammenlegung nicht gefährdet.

Dieser Inhalt wurde am 24. Januar 2001 - 11:48 publiziert

Teile der zivilen und militärischen Flugsicherungsanlagen sowie technische Systeme und Arbeitsplätze werden bis Ende 2003 schrittweise im Raum Zürich-Dübendorf zusammengelegt, wie das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mitteilte.

In Dübendorf wird dazu ein neues Gebäude erstellt. Die Flugsicherung Schweiz erhalte so ein Entwicklungspotenzial, um auch die künftigen Anforderungen bewältigen zu können. So sei beispielsweise ein schweizerisch-französisches Flugsicherungszentrum mit Sitz in Genf möglich.

Gemäss Urs Lauener vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) wird es aufgrund der Zusammenlegung keine Entlassungen geben. Zwar würden gewisse Kapazitäten frei, diese fresse das Wachstum durch den Mehrverkehr aber sogleich wieder auf.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen