Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Skyguide: Rekord-Verkehrsvolumen im Jahr 2005

Skyguide: Wächter der Lüfte auch über dem Flughafen Bern-Belpmoos.

(Keystone)

Die Schweizer Flugsicherung Skyguide hat noch nie so viele Flüge kontrolliert wie letztes Jahr. Deren Zahl stieg gegenüber 2004 um 2,6% auf 1,13 Millionen.

Die Sicherheitskultur werde laufend verbessert, versprach Skyguide-Chef Alain Rossier. Im März hatte der Bund grünes Licht für das neue Kontrollzentrum für den oberen Luftraum verweigert.

Auch im April war Skyguide nicht ungeschoren davon gekommen: Das Schweizer Büro für Flugunfall-Untersuchung deckte das Unternehmen mit herber Kritik ein. Ursache war eine 20-minütige Computer-Panne im Zürcher Kontrollzentrum im Jahr 2003.

Beim Unternehmen ist die Kritik angekommen. Ziel sei die laufende Verbesserung der Sicherheitskultur, sagte Skyguide-Chef Alain Rossier an der Jahreskonferenz vom Mittwoch in Zürich. "Die 1400 skyguide-Mitarbeiter haben nur eines im Kopf: besser und sicherer zu werden."

Als Beispiel nannte Rossier die technischen Neuerungen im Genfer Kontrollzentrum. So habe Skyguide im letzten Dezember ein System in Betrieb genommen, das Effizienz und Sicherheit erhöhen soll.

Auf weiteres sistiert ist hingegen das Projekt für eine schweizweite Kontrolle des oberen Luftraums von Genf aus. Wegen fehlendem Sicherheitsnachweis verweigerte das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) die Freigabe.

Umbau des Luftraums gelungen

Die Kritik des BAZL nehme man sehr ernst, erklärte Verwaltungsratspräsident Guy Emmenegger. Die Kritik sei allerdings mehr formaler denn inhaltlicher Natur. Letztlich hätten Skyguide und BAZL die gleichen Ziele.

Als wichtigen Erfolg im vergangenen Jahr erwähnte Rossier den bislang grössten Umbau des schweizerischen Luftraumes. Im Zusammenhang mit der deutschen Verordnung zum Flughafen Zürich hatten im letzten April zwei Warteräume verlegt werden müssen.

Verkehr um 2,6% gestiegen

Die Schweizer Flugsicherung hatte 2005 einen wachsenden Verkehr zu bewältigen, im Durchschnitt rund 3100 Flüge pro Tag. Die Zahl der kontrollierte Flüge erreichte insgesamt 1,33 Mio. (+2,6%), was einem neuen Verkehrsrekord entspricht. Die bisherige Rekordmarke aus dem Jahr 2000 lag bei 1,11 Mio..

Trotz Verkehrszunahme gelang es Skyguide, die Pünktlichkeit auf dem Niveau von 2004 zu halten. Rund 8% des täglichen Verkehrs oder 262 Flüge pro Tag erhielten wegen der Flugsicherung Verspätung. Das europäische Mittel liegt bei zirka 10%.

Für die nächsten zehn Jahre rechnet Skyguide - wie auch die europäische Flugsicherung Eurocontrol - mit einem jährlichen Verkehrswachstum von zirka 3%.

Weniger Umsatz, höheres Nettoergebnis

Laut Emmenegger war 2005 nicht nur betrieblich, sondern auch wirtschaftlich ein gutes Jahr. So erzielte Skyguide bei einem Umsatz von knapp 354 Mio. Franken (365,4 Mio. im Vorjahr) ein Nettoergebnis von 14,49 Millionen (11,22 Mio.). Der Umsatz sank, weil die Tarife mehrmals reduziert wurden.

Zukunft liegt in der Erweiterung

Skyguide-Chef Rossier machte klar, dass die Zukunft von Skyguide in Europa liege. So seien Projekte mit Flugsicherungen anderer Länder voran getrieben worden. Eine Studie zu einem gemeinsamen Luftraum mit Frankreich habe die Vorteile einer solchen Zusammenarbeit gezeigt.

Skyguide will sich möglicherweise an der Deutschen Flugsicherung (DFS) beteiligen. "Diese Frage ist auf dem Tisch, es ist eine Option", sagte Emmenegger dazu. Skyguide kontrolliert gemäss einem internationalen Abkommen einen Teil des süddeutschen Luftraums.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Skyguide-Zahlen 2005:
Skyguide hat soviele Flüge kontrolliert wie noch nie: 1,133 Millionen, das sind 2,6% mehr als 2004.
Der grösste Teil davon – 704'000 – waren Überflüge, die um 3,9% zunahmen.
Der verkehrsreichste Tag war der 8. Juli mit 3721 Flügen.
Im Durchschnitt kontrollierte Skyguide im letzten Jahr 3105 Flüge pro Tag.

Infobox Ende

In Kürze

1931 beauftragte die Schweizer Regierung die Radio Schweiz AG mit der Luftraum-Überwachung.

1988 benannte sich das Unternehmen in Swisscontrol um.

2001 entstand aus der Fusion der zivilen und militärischen Luftraum-Überwachung die Skyguide.

Skyguide ist kein gewinnorientiertes Unternehmen. 99% der Aktien sind in der Hand des Bundes.

Firmensitz ist Genf. 2008 soll ein neues Überwachungs-Zentrum in Zürich in Betrieb genommen werden.

Infobox Ende


Links

×