Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK/BERLIN (awp international) - Eine Patentrechte-Firma, die bereits über 600 Millionen Dollar beim BlackBerry-Hersteller Research In Motion (RIM) herausschlagen konnte, hat jetzt gleich mehrere grosse Smartphone-Hersteller im Visier. Das Unternehmen NTP reichte am Donnerstag in den USA Klagen gegen Apple , Google , Microsoft , HTC, LG und Motorola ein, wie die "New York Times" am Freitag berichtete. NTP wirft den Konzernen vor, seine Technologien ohne Lizenz zu nutzen.
Bei den Patenten von NTP geht es vor allem um die Weiterleitung von E-Mails an mobile Geräte. NTP-Mitbegründer Thomas Campana hatte Anfang der 90er Jahre für den Telekom-Riesen AT&T an Technik für das Übermitteln von Nachrichten von einem Computer auf ein Mobiltelefon oder Pager gearbeitet und liess sich seine Arbeit patentieren. Kritiker zählen NTP zu sogenannten "Patent-Trolls" - Firmen, die versuchen, aus zum Teil allgemein gefassten oder streitbaren Patenten Kapital zu schlagen. Der Erfinder Campana starb im Jahr 2004.
Den grössten Erfolg erzielte NTP 2006, als der BlackBerry-Anbieter Research in Motion (RIM) nach einer zähen Justizschlacht in einem Vergleich 612,5 Millionen Dollar zahlte. NTP hatte RIM ebenfalls vorgeworfen, bei dessen erfolgreichem mobilen E-Mail-Dienst ohne Erlaubnis patentierte Technologien zu nutzen.
Der "New York Times" zufolge könnten für NTP nach Einschätzung einiger Experten in der neuen Klage ebenfalls mehrere hundert Millionen Dollar drin sein. Andererseits könnten die Smartphone- Anbieter mit Blick auf den RIM-Fall ihre heutigen E-Mail-Technologien so gestaltet haben, dass sie keine NTP-Patente mehr verletzen./so/DP/ang

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???