Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Solides Wirtschaftswachstum und neue Stellen

Auch der Sektor Industrie bleibt zuversichtlich. Im Bild: Laserstrahlmaschine der Bystronic Laser AG.

(Keystone)

Die Schweizer Wirtschaft verzeichnet ein anhaltendes, breit abgestütztes Wirtschaftswachstum. Dies zeigt die jüngste Umfrage der ETH-Konjunktur-Forschungsstelle KOF.

Das Wachstum wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Für die nächsten Monate prognostiziert die KOF weiter wirtschaftlich rosige Zeiten.

Die Schweizer Wirtschaft hat im vierten Quartal 2006 nichts von ihrem Schwung verloren. Auch die Aussichten für die kommenden Monate sind gut. Dies geht aus der KOF-Konjunkturumfrage hervor, die am Freitag in Zürich präsentiert wurde.

"Es herrscht fast überall lauter Sonnenschein", bilanzierte Richard Etter, Mitarbeiter der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich, seine Ausführungen.

Er präsentierte die Januar-Umfrageergebnisse der KOF-Konjunkturumfragen in der Industrie, im Baugewerbe und in den Dienstleistungsbranchen.

Für die nahe Zukunft bleiben die Unternehmen in Industrie, Baugewerbe, Gastgewerbe, Projektierungs- und Finanzsektor zuversichtlich, sowohl hinsichtlich der Nachfrage als auch der Produktion.

Einzig die exportorientierten Industrieunternehmen rechnen mit einem leicht geringeren Produktionsanstieg.

Überall Sonnenschein

Für die kommenden drei Monate kann in der Industrie mit weiter steigenden Bestellungseingängen gerechnet werden, doch dürfte die Dynamik etwas nachlassen, schreibt die KOF.

Ähnlich positiv wie in der letzten Umfrage sind die Erwartungen im Baugewerbe. Dank dieser guten nahen und mittelfristigen Aussichten planen mehr Firmen als früher ihren Personalbestand zu halten oder aufzustocken.

Die Geschäftslage wird von den Banken mehrheitlich als gut beurteilt. Diese Einschätzung bleibt bei allerdings bei den inländischen Kunden etwas besser als bei den ausländischen Kunden.

Versicherer erwarten eine höhere Nachfrage nach Versicherungsdienstleistungen. Gemäss Umfrage der KOF sollen trotz der sinkenden Prämiensätze die Bruttoprämien im bisherigen Mass ansteigen.

Die Geschäftslage im Schweizer Detailhandel und im Gastgewerbe ist weiterhin gut.

Im Gastgewerbe meldeten bereits über die Hälfte der Firmen einen höheren und nur gerade noch ein Viertel einen tieferen Absatz als im Vorjahresquartal.

Arbeitsmarkt wird wachsen

Dank der guten Aussichten für das 1. und 2. Quartal 2007 kann wiederum mit einem überdurchschnittlichen Wachstum der Schweizer Wirtschaft gerechnet werden. Dies sind laut KOF auch positive Signale für den Arbeitsmarkt.

Ausser dem Detailhandel und den Versicherungen hätten alle Branchen den Personalbestand weiter erhöht, schreibt die KOF. Vermehrt gebe es aber Engpässe beim Personal und bei den technischen Kapazitäten.

swissinfo und Agenturen

In Kürze

Die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich (Eidgenössische Technische Hochschule) ist bekannt für ihre fundierten Prognosen zur Entwicklung der Schweizer Wirtschaft und der Konjunktur.

Der monatliche Barometer des Instituts zeigt die zu erwartende Entwicklung der Schweizer Wirtschaft in der nächsten Zukunft auf.

Infobox Ende

Fakten

Für die Januar-Umfrage hat die KOF insgesamt 8500 Fragebogen verschickt oder online zur Verfügung gestellt.

Die Rücklaufquote betrug im Durchschnitt 57%.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×