Navigation

Sondersitzung zu Nef-Wahl

Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SiK) hält noch im Juli eine Sondersitzung über die umstrittene Wahl von Armeechef Roland Nef ab.

Dieser Inhalt wurde am 20. Juli 2008 - 16:44 publiziert

Neben neuen Enthüllungen zum Fall Nef hätten auch die Auftritte von Bundesrat Samuel Schmid und Armeechef Roland Nef in der letzten Woche zur Kehrtwende geführt, sagte SiK-Präsident Bruno Zuppiger am Sonntag am Schweizer Fernsehen. Vergangene Woche hatte Zuppiger einen Antrag der Grünen auf Einberufung einer Sondersitzung noch abgewiesen.

Am Samstag hatte Nefs Anwalt erklärt, dass dessen Ex-Partnerin das von ihr gegen Nef angestrengte Verfahren wegen Nötigung im September 2007 zurückgezogen hatte. Am Donnerstag hatte Nef bei einem Medienauftritt im Bundeshaus angegeben, dass der Rückzug nicht nach seiner Wahl zum neuen Armeechef am 8. Juni 2007 erfolgt sei.

Die Ernennung durch die Schweizer Regierung war auf Antrag von Verteidigungsminister Samuel Schmid erfolgt. Weil er seine Kollegen nicht über das laufende Verfahren informiert hatte, steht Schmid jetzt unter politischem Druck.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.