Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Stäfa ZH (awp/sda) - Unerfreuliche Neuigkeiten von Sonova: Der Hörgerätehersteller aus Stäfa muss seine Gewinn- und Umsatzziele für das laufende Geschäftsjahr 2010/2011 nach unten korrigieren. Denn der Rückruf eines Produkts und Probleme in den USA werden das Ergebnis belasten. Vor der Gewinnwarnung haben Spitzenleute mit Aktienverkäufen noch Kasse gemacht.
Insgesamt dürfte der Umsatz um 105 Mio bis 115 Mio CHF schlechter ausfallen als erwartet, teilte Sonova am Mittwoch in einem Communiqué mit. Das Unternehmen erwartet dennoch einen leichten Umsatzanstieg auf 1,6 Mrd CHF nach 1,5 Mrd CHF im Vorjahr.
RÜCKRUF KOMMT SONOVA TEUER ZU STEHEN
Rund 65 Mio CHF Umsatz werde der Rückruf eines defekten Hörimplantats kosten, nachdem es bei zwei Patienten zu Problemen gekommen war. Wie stark dies den Gewinn schmälern dürfte, wollte Sonova-Sprecher Holger Schimanke auf Anfrage nicht bekannt geben.
Im vergangenen November sprach Sonova von 28'000 Menschen, die sich die Hörhilfe ins Ohr implantieren liessen. Klagen seien bisher aber nicht eingegangen, sagte Schimanke weiter.
Als Folge des Produktrückrufs beim US-Tochterunternehmen Advanced Bionics müsse der zugehörige Goodwill in der Bilanz um 150 Mio bis 200 Mio wertberichtigt werden. Die Wertberichtigung wird im vergangenen Geschäftsjahr verbucht und belastet das laufende Jahr nicht.
Zusätzlich zum Rückruf des Hörimplantats rechnet Sonova auch mit Umsatzeinbussen von rund 40 Mio bis 50 Mio CHF im Hörgerätegeschäft. Schuld sei etwa die verzögerte Einführung eines neuen Hörgeräts in den USA, das erst seit Ende 2010 auf dem Markt gekommen sei, hiess es.
AKTIE STÜRZT AB
An der Schweizer Börse reagierten die Anleger geschockt auf die Nachrichten: Die Sonova-Aktie stürzte um 22,7% auf 89,15 CHF ab.
Wie stark die Gewinnziele im Geschäftsjahr 2010/2011 tatsächlich verfehlt werden, erfahren die Aktionäre am 24. Mai. Der Hörgerätehersteller schliesst das Geschäftsjahr Ende März ab.
MANAGER MACHEN KASSE
Kurz vor der Gewinnwarnung hatten Geschäftsleitungsmitglieder und Verwaltungsräte des Konzerns, wie Recherchen von AWP ergaben: Allein in den letzten zwei Wochen verkauften sie Aktien und Optionen ihres Unternehmens im Wert von über 47 Mio CHF.
Die grösste Transaktion einer Sonova-Spitzenperson wurde der Börse am Dienstag letzter Woche gemeldet. Ein Mitglied des Verwaltungsrats trennte sich von 300'000 Aktien. Beim damaligen Kurs von 125,07 CHF flossen dem VR 37,5 Mio CHF aufs Konto, wie der Homepage der Schweizer Börse SIX zu entnehmen ist. Am (heutigen) Mittwoch hätte der gleiche Verkauf noch 26,75 Mio CHF gebracht, über 10 Mio CHF weniger.
Sonova-Sprecher Holger Schimanke sagte, dass sich das Unternehmen strikt an "Blackout"-Perioden halte, während denen Manager mit Insiderkenntnissen keine eigenen Titel handeln dürften. Die gehäuften Verkäufe der letzten zwei Wochen erklärte er mit dem Auslaufen bestehender und dem Anlaufen neuer Optionsprogramme. Typischerweise komme es dann zu gehäuften Verkäufen.
Dass noch bis wenige Tage vor der heutigen Gewinnwarnung grosse Blöcke von Sonova-Aktien durch Insider abgestossen wurden, erklärte der Sprecher damit, dass Umsatzeinbussen und Wertberichtigung so noch nicht sichtbar gewesen seien: "Wir haben erst kurzfristig gewusst, dass eine Gewinnwarnung nötig wird. Sobald wir das sahen, haben wir rasch reagiert und sind mit der Nachricht so schnell wie möglich raus."
rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???