Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Spanien ist Hollands Gegner im WM-Final



Die Spanier feiern das Tor von Carles Puyol.

Die Spanier feiern das Tor von Carles Puyol.

(Keystone)

Die spanische Nationalelf entscheidet den zweiten Halbfinal der Fussball-WM in Südafrika gegen Deutschland in Durban mit 1:0. Somit kommt es am Sonntag in Johannesburg zum WM-Final Holland-Spanien. Eine Premiere.

Wer Deutschland und Spanien bisher an dieser WM spielen gesehen hatte, wurde in der ersten Halbzeit enttäuscht: Kein Spektakel, keine grossartigen Dribblings, kaum echte Torchancen.

Das Spiel vor 60'960 Zuschauern war weitgehend geprägt von der Angst vor einem Gegentor und dem Warten auf einen Fehler des Gegners.

Die Spanier zeigten zu Beginn des Spiels im Moses Mabhida Stadion in Durban, wo sie ihr erstes Spiel gegen die Schweiz mit 0:1 verloren hatten, grossen Respekt vor Deutschland.

Dieses liess die Spanier den Ball in den eigenen Reihen halten und wartete erst einmal ab.

Eine erste Chance bot sich den Spaniern dadurch bereits in der 7. Minute: David Villa stürmte allein gegen Torwart Manuel Neuer. Dieser konnte den Angriff aber abwehren.

Spanien am Drücker

Spanien hatte in dieser ersten Phase der Begegnung mit 66% Ballbesitz wesentlich mehr vom Spiel als die Deutschen. Nach einem Corner und einer schönen Passkombination kam Andres Iniesta in der 14. Minute zur zweiten Chance für Spanien. Der Kopfball flog aber übers Tor.

Die deutsche Nationalelf liess sich von den Spaniern so weit dominieren, dass sie auch nach 30 Minuten noch keinen einzigen Torschuss für sich verbuchen konnte.

Das gegenseitige Taktieren der beiden Teams machte das Spiel in dieser Phase nicht sehr attraktiv. Dann kam die 32, Minute, als Piotr Trochowski einen Weitschuss auf das spanische Tor setzte und Torhüter Iker Casillas ein erstes Mal prüfte.

Dies schien die Deutschen etwas aus der Defensive zu locken, das Spiel wurde in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit merklich interessanter.

Wie vorsichtig aber beide Teams in der ersten Halbzeit spielten, zeigte die Tatsache, dass keine einzige gelbe Karte ausgeteilt wurde und lediglich eine Minute nachgespielt wurde. Mit einem Weitschuss von Spaniens Pedro auf das deutsche Tor gingen die beiden Teams in die Pause.

Mehr Tempo

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war vom amtierenden Europameister Spanien mehr zu sehen. Xabi Alonso konnte innert kurzer Zeit gleich zwei Schüsse auf das deutsche Tor abgeben.

In der 55. Minute kam erneut Villa zum Abschluss. Er verfehlte jedoch knapp. In der 58. Minute wurde es vor dem deutschen Tor richtig gefährlich. Erneut hatte Villa eine Riesenchance nach einer Flanke, verpasste aber knapp.

Der Druck auf das deutsche Tor wurde immer höher. Die spanischen Chancen mehrten sich. Deutschland kam einfach nicht ins Spiel, brauchte zu lang, um einen Angriff aufzubauen.

Die erst zweite deutsche Chance hatte Toni Kroos in der 69. Minute. Casillas parierte grandios. Dies schien die Deutschen erneut etwas wachzurütteln. Sie kamen jetzt auch zu einigen Chancen.

Spaniens Führung

Doch das erste Tor der Partie verbuchte ihr Gegner.: Spanien ging nach einem Corner in der 73. Minute durch einen Kopfstoss von Carles Puyol, dem ältesten Spieler der Nationalmannschaft, mit 1:0 in Führung.

Die Deutschen mussten den Druck erhöhen und mehr Chancen herausspielen. Damit kamen die Spanier aber auch zu mehr Kontermöglichkeiten. Das Spiel wurde merklich schneller und interessanter.

In der 82. Minute hatte der Spanier Pedro nach einem Fehler der deutschen Abwehr sogar das 2:0 auf dem Fuss. Er verhedderte sich.

Deutschland wurde nun zusehends nervös und versuchte aus allen Lagen den Abschluss. Doch die spanische Abwehr stand zu gut für die deutschen Stürmerstars. Es blieb beim 1:0.

Europameister Spanien spielt somit am Sonntag gegen Holland erstmals in einem WM-Final. Dann wird auch erstmals ein europäisches Team ausserhalb von Europa zum Fussball-Weltmeister gekürt.

"Mal schauen, ob's zum Sieg reicht, ob wir etwas mit dem Ball anfangen können", tiefstapelte ein hocherfreuter Nationaltrainer Vicente del Bosque. Doch er gab zu bedenken: "Es wird sehr schwierig."

Christian Raaflaub, swissinfo.ch

Matchtelegramm

Deutschland - Spanien: 0:1 (0:0), Moses Mabhida Stadion, Durban

Tor:
0:1 Carles Puyol (73.)

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

×