Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Splash-Auto erfüllt James Bonds Träume

Fahren, schwimmen, schweben: Das Konzeptfahrzeug Splash ist auch ein Tragflügelboot.

(swissinfo.ch)

Splash, der amphibisch einsetzbare Sportwagen aus Schweizer Hand, sorgt am diesjährigen Autosalon in Genf für Aufsehen.

Auf der Strasse schafft das Cabrio 200 km/h, auf dem Wasser 80 km/h. Konstruiert hat es die Zürcher Firma Rinspeed.

"Als ich ein Kind war, spielte ich in der Badewanne mit meinen kleinen Autos, und in meinen Träumen konnten diese alles tun, was ich wollte", sagt der 48-jährige Firmengründer und Rinspeed-Chef Frank Rinderknecht gegenüber swissinfo.

"Da macht sich auch etwas von James Bond bemerkbar. In seinen Filmen kommen Autos vor, die Unmögliches bewerkstelligen", so Rinderknecht. "Splash ist aber mehr als nur die Fantasie eines Filmemachers....denn es funktioniert tatsächlich."

Zu Lande, im Wasser, und in der Luft



Auf den ersten Blick sieht das blaue Gefährt aus wie eine Mischung aus einem Strandfahrzeug und einem futuristischen, zweiplätzigen Cabriolet. Auf Knopfdruck verwandelt eine ausgeklügelte hydraulisch gesteuerte Mechanik das agile Strassen-Auto in ein schwimmendes Tragflügel-Boot.

"Das geht ziemlich leicht", erklärt Rinderknecht. Beim Einwassern schwenkt das Heck nach oben. Darunter erscheint ein seitlich liegender Antrieb mit Propeller. Ab einer Wassertiefe von zirka 1,3 m lässt sich ein Flügelsystem ausfahren."

Die Elemente klappen sich auf und bilden unter dem Fahrzeug eine V-förmige Tragstruktur. Bei bescheidenem Tempo – ab etwa 30 km/h – wird das Fahrzeug über die Wasseroberfläche gehoben. Das Auto, das jetzt ein Boot ist, hat dann etwa 60 cm Abstand zur Wasseroberfläche und befindet sich in "fliegendem" Zustand.

Umweltfreundlicher Antrieb



Das ultraleichte Konzeptfahrzeug sei sehr umweltfreundlich, führt Rinderknecht weiter aus. Für den Antrieb sorgt ein Turbo-Erdgas Motor. "Als Konzeptfahrzeug-Designer habe ich eine soziale Verantwortung und fühle mich verpflichtet, dass meine Vision auch umweltfreundlich ist." So sei Splash weltweit das erste amphibisch einsetzbare Auto, das mit zukunftsweisender Antriebstechnik ausgestattet sei.

"Erdgas ist ein extrem sauber verbrennender Treibstoff, der beinahe völlig aus Methan besteht und fast keinen Schwefel aufweist und weniger Emissionen des Treibhausgases CO2 ausstösst", so Rinderknecht.

Keine Massenproduktion



"Es war nie unser Ziel, mit dem Splash einen kommerziellen Erfolg zu erzielen", bekräftigt Rinderknecht. Er habe daher auch keine Pläne für eine Massenproduktion.

Der Preis dieses Fahrzeugs bewegt sich im Bereich von 500'000 Franken. Die Produktionszeit belief sich auf 10'000 Stunden. "Den Splash gibt es nur einmal, er ist nicht verkäuflich und hat auch keinen Zielmarkt."

Er fügt auch hinzu, dass das Auto konstruiert wurde, um damit auf das Kerngeschäft von Rinspeed als Designer und Ingenieur für grössere Autofirmen hinzuweisen.

Swiss-made



Bei der Realisierung des Projekts arbeitete der Rinspeed-Chef mit modernster Technik und den besten Fachkräften aus der schweizerischen Automobilwirtschaft zusammen. Auch die Schweizer Engineering Firma Esoro wurde engagiert.

"Ein Vorteil für uns ist es, ein Schweizer Unternehmen zu sein, und ich bin stolz, dass dieses Auto die Aufschrift "Swiss-made" trägt", fügt Rinderknecht an.

swissinfo, Anna Nelson
(Übertragung aus dem Englischen: Alina Kunz Popper)

In Kürze

Der Splash ist eine Kombination von Hightech-Elementen aus dem Auto- und dem Bootsbau.

Die Karosserie besteht aus Kohlenstoff-Komposit-Material, als Brennstoffe für den 750-cm3-Turbomotor mit Ladeluftkühlung können Benzin oder Erdgas verwendet werden.

Das Fahrzeug wiegt 825 kg. Ein 140-PS-Motor treibt es an.

Auf der Strasse ein Sportwagen, erreicht der Splash einen Spitzenwert von 200 km/h.

Im Wasser bewegt er sich als Boot mit 50km/h. Über dem Wasser schwebt er als Tragflügel-Boot mit 80 km/h.

Infobox Ende


Links

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.