Navigation

SRG verringert Defizit

Die SRG SSR idée suisse, zu der auch swissinfo gehört, hat 2007 ein Defizit von 17,2 Mio. Franken erwirtschaftet, knapp 8 Millionen weniger als 2006.

Dieser Inhalt wurde am 28. April 2008 - 11:43 publiziert

Der Betriebsertrag stieg um 1,5% auf 1,57 Mrd. Franken. Die Mehreinnahmen bei den Empfangsgebühren betrugen 6 Mio. Franken, während der kommerzielle Ertrag um 7,3 Mio. Franken stieg.

Dennoch zeigten sich die Verantwortlichen der nationalen Radio- und Fernsehgesellschaft bei der Präsentation der Jahreszahlen unzufrieden. Die letztjährige Gebührenerhöhung habe der SRG keine Mehreinnahmen gebracht. Der Bundesrat sei bei seinem Gebührenentscheid von einem höheren Haushaltwachstum ausgegangen.

Die 30 Mio. Franken, welche die Gebührenerhöhung in die Kassen brachte, hat das Unternehmen laut eigenen Angaben für die gesetzlichen Ansprüche der privaten Radio- und Fernsehanbieter verwenden müssen ("Gebührensplitting").

Verbote und Einschränkungen bezüglich Werbung und Sponsoring im neuen Radio- und Fernsehgesetz (RTVG) hätten zudem zusätzliche Einnahmen verhindert, kritisierte die SRG.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.