Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp/sda) - Coca-Cola bleibt bei den Marken unangefochten die Nummer Eins. Mit einem Wert von über 70 Mrd USD führt der Limonaden-Konzern 2010 die Rangliste weiterhin an. Technologiemarken machen derweil unaufhörlich Boden gut. Nescafé bleibt die teuerste Schweizer Marke.
Hinter Coca-Cola liegen wie 2009 IBM und Microsoft. Google machte weitere drei Plätze gut und landete auf Platz Vier, wie die Beratungsfirma Interbrand am Donnerstag zu ihrer Rangliste schreibt.
Den unaufhaltsamen Aufstieg der Technologiemarken beobachtet Interbrand seit fünf Jahren. 2010 stiess mit dem US-Computergiganten HP eine weitere dieser Marken - die fünfte - in die Top Ten vor.
Andere Marken des Sektors legten beachtlich zu. Der Markenwert von Apple etwa wuchs um 37% (Rang 17 nach 20), Blackberry legte 32% zu (54/63). Bei Apple zeigte sich gemäss Interbrand, wie sich eine emotional gut verankerte Marke trotz Kritik am neuen iPhone-Modell halten kann.
Der von Rückrufen gebeutelte japanische Autokonzern Toyota verlor 16% Markenwert und schied aus den Top Ten aus. Dass der Absturz nicht tiefer war, führt Interbrand auf den langfristig aufgebauten Ruf zurück. BP verschwand wegen der Ölpest und seinen nicht eingehaltenen Versprechen ("beyond petroleum") hingegen vom 83. Platz und aus den Top-100.
In den erlauchten Kreis der 100 teuersten Marken drangen hingegen die Grossbank Credit Suisse und der Versicherer Zurich vor. Insgesamt gehören fünf Schweizer Marken zu der Spitzengruppe. Credit Suisse stieg mit einem Markenwert von 4,1 Mrd USD und Platz 80 auf Anhieb in die Rangliste ein. Zurich belegt mit 3,5 Mrd Rang 94.
Wertvollste Schweizer Marke ist und bleibt mit 12,8 Mrd USD Nescafé auf Rang 27 nach Platz 25 im Vorjahr. Mit einem Wertzuwachs von 4% auf rund 6,6 Mrd machte der Lebensmittelkonzern Nestlé einen Platz auf Rang 57 gut.
Von Position 72 auf Rang 86 abgestiegen ist hingegen die Grossbank UBS. Ihr Markenwert verlor 13%; sie gehört damit wie bereits in den letzten Jahren zu den grössten Verlierern. Aus den Top 100 fiel Rolex - nicht wegen Wertverlust sondern Transparenzmangel.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???