Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Liestal (awp) - Die Sunstar-Holding AG hat im Geschäftsjahr 2010/11 (per 30.4.) dank der guten Auslastung im Sommers 2010 nur einen leichten Rückgang der Logiernächte gegenüber dem Vorjahr hinnehmen müssen. Insgesamt ging die Zahl der Übernachtungen um 0,6% auf 256'762 zurück, wie die an der SIX kotierte Betreiberin von Ferienhotels am Freitagabend mitteilte. Der Umsatz liegt bei 38,6 Mio CHF (provisorischen Zahlen), ein Minus von 1% gegenüber dem Vorjahr.
In der Wintersaison 2010/11 allein verbuchte die Gruppe einen Rückgang der Logiernächte in ihren Hotels um 3,5% auf gut 126'491 Übernachtungen. Ohne das im Februar 2011 eröffnete Sunstar Style Hotel Zermatt liegt die Logiernächte-Reduktion bei 6,3%. Sämtliche Betriebe mussten Einbussen verzeichnen, am besten schnitten noch Davos (-4,4%), Grindelwald (-5,3%) und Wengen (-5,8%) ab, am meisten verlor Flims (-11%).
Bemerkenswert waren zudem die deutlich rückläufigen Hochsaison-Monate Dezember (-10%) und insbesondere der Februar (-19%), währendem der Januar (+5%) und der März (+11%) deutlich über dem Vorjahr lagen.
Der Anteil der Logiernächte aus dem Inland stieg erstmals auf 50% (Vorjahr: 47%), währendem der Anteil der deutschen Besucher auf 18% (Vorjahr: 21%) zurückging. Auch die englischen Gäste verzeichneten mit einem Anteil von noch 10% (11%) so wenig Übernachtungen wie noch nie in den letzen 10 Jahren.
Die durchschnittliche Auslastung der 1'765 Gästebetten sank gegenüber dem Vorjahr von 64% auf 59%. Spitzenreiter war Wengen mit 84%, gefolgt von Lenzerheide (76%) und Flims (67%).
Der aktuelle Buchungsstand für die kommende Sommersaison ist je nach Hotel uneinheitlich, liegt insgesamt aber minim unter dem Vorjahresstand.
ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???