Swissair: Weitere Verkäufe

Zwei weitere Swissair-Tochtergesellschaften verkauft. Swissair

Die britische Catering-Gesellschaft Compass kauft verschiedene Beteiligungen aus dem Foodbereich der Swissair Group für insgesamt 40,7 Mio. Pfund (97 Mio. Franken) in Cash.

Dieser Inhalt wurde am 24. Dezember 2001 - 15:39 publiziert

Zu den verkauften Beteiligungen gehören Restorama, Rail Gourmet und Teile von Gourmet Nova, wie es in einem Communiqué der Swissair Group heisst. Die Angestellten würden übernommen, sagte Swissair- Sprecher Rainer Meier.

Die Nachlasswalter der Swissair haben Ende der letzten Woche den Verkäufen an die Compass Group zugestimmt. Über die Verträge selbst wurde dabei aber nichts bekannt gegeben. Die Übernahme erfolge vorbehältlich der Zustimmung durch die EU-Kartellbehörden.

Die Akquisition sei aus "strategischer Sicht exzellent", wird der Konzernchef von Compass, Michael Bailey, in der Mitteilung des nach den Angaben mit 270'000 Angestellten weltgrössten Verpflegungs-Unternehmens zitiert. Alle übernommenen Geschäfte hätten im Markt einen guten Ruf.

Restorama betreibt mit 1500 Mitarbeitenden Personalrestaurants und Catering in der Schweiz, in Deutschland und Österreich. Rail Gourmet ist Bord-Catering für Bahnreisende mit Aktivitäten in der Schweiz, in Spanien, Grossbritannien, Belgien und Skandinavien tätig und zählt 3600 Mitarbeitende.

Gourmet Nova betreibt mit 460 Mitarbeitenden Restaurants in Flughäfen und Bahnhöfen in Grossbritannien und Finnland. Compass hatte im Frühjahr den Zuger Automaten-Verpflegungskonzern Selecta übernommen.

Ebenfalls bekannt wurde Ende vergangener Woche, dass mit der britischen Investment-Firma Candover ein Abkommen erzielt wurde über den Verkauf der Swissport, des Bodenabfertigungs-Unternehmens. Die Transaktion muss noch von den zuständigen richterlichen Instanzen abgesegnet werden. Den definitiven Abschluss erwartet der Swissair-Konzern in den ersten Tagen des neuen Jahres.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen