Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mailand (awp/sda/awp) - Der Gründer der skandalumwitterten Swisscom-Tochter Fastweb, Silvio Scaglia, ist aus dem Verwaltungsrat des italienischen Telekommunikationsunternehmens zurückgetreten.
Scalia war dort zuletzt als Non-Executive Director tätig und sei mit sofortiger Wirkung zurückgetreten, teilte Fastweb am Montagabend mit. Carsten Schloter, Verwaltungsratspräsident von Fastweb und Swisscom-Chef, sei über den Rücktritt informiert worden und habe diesen zur Kenntnis genommen.
Fastweb und die Telecom Italia-Tochter Sparkle stehen im Zentrum von Ermittlungen wegen Mehrwertsteuerbetrugs und Geldwäscherei. Dabei sollen zwischen 2003 und 2006 mit fiktiven Käufen und Verkäufen von internationalen Telekom-Dienstleistungen knapp 2 Mrd EUR in Rechnung gestellt worden sein. Damit sei der Fiskus um 365 Mio EUR betrogen worden.
Die italienische Justiz ermittelt mittlerweile gegen 80 Personen, gegen 56 Personen wurde Haftbefehl erlassen. Darunter befindet sich auch Scaglia, der 2007 das Mailänder Unternehmen an die Swisscom verkauft hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???