Navigation

Swisscoy wird von Tetovo nach Skopje verlegt

Wie im Kosovo (Bild: Suva Reka) werden Swisscoy-Soldaten auch in Mazedonien verlegt. Keystone

Die kleine Einheit der Schweizer Friedenstruppe Swisscoy in Mazedonien wird vom nördlichen Tetovo in die Hauptstadt Skopje verlegt. Die Sicherheitslage in Tetovo hat sich verändert. Dies teilte das Schweizer Verteidigungs-Ministerium am Donnerstag (12.04.) mit.

Dieser Inhalt wurde am 12. April 2001 - 12:23 publiziert

Das Swiss National Support Element (NSE), logistische Drehscheibe der Swisscoy, war seit Herbst 1999 zusammen mit Angehörigen der österreichischen und deutschen Bundeswehr in einer Kaserne der mazedonischen Armee in Tetovo untergebracht. Nachdem es Mitte März im Raum Tetovo zu Schiessereien gekommen war, seien die Armeeangehörigen in den Kosovo verlegt worden.

Vollständiger Abbau

Material und Einrichtungen seien sukzessive abgebaut und wegtransportiert worden. Bis am kommenden Samstag soll das Schweizer NSE vollständig abgebaut werden. Zur Zeit sei die Lage in Tetovo ruhig.

Ebenfalls seit Mitte März werden die Swisscoy-Versorgungsflüge zudem nicht mehr in Skopje, sondern in Dakovica abgefertigt. Das Schweizerische Nachschubelement der Swisscoy wurde auf fünf Swisscoy-Angehörige verkleinert.

Der Rest der Swisscoy-Soldaten befindet sich nach wie vor im Kosovo und in Albanien.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.