Navigation

Syngenta erzielt Drittquartalsumsatz von 2'000 Mio USD - Ausblick bestätigt

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 07:20 publiziert

Zürich (awp) - Die Syngenta AG hat im dritten Quartal 2009 einen Umsatz von 2'000 (VJ 2'277) Mio USD erwirtschaftet. Dies entspricht einem Rückgang von 12% respektive von 8% zu konstanten Wechselkursen. Ohne Berücksichtigung der niedrigeren Preise für Glyphosat hätte der Rückgang 3% betragen.
Für die ersten neun Monate des Jahres sank der Umsatz effektiv um 10% auf 8'655 (9'572) Mio USD, teilte der Agrochemiekonzern am Freitag mit.
Das Berichtsquartal war in den Regionen Europa und Nordamerika von vorsichtigen Anbauentscheidungen der Landwirte geprägt sowie von einer verkürzten Anbausaison mit geringerem Schädlingsbefall. Ferner hätten niedrigere Kreditvergaben an Landwirte in Osteuropa zu geringeren Absatzmengen beigetragen.
Lateinamerika habe zu Beginn der Hauptsaison ein "robustes" Volumenwachstum verzeichnet, gestützt auf grössere Anbauflächen für Soja. In der Region Asien/Pazifik wurden die Umsätze von der Einführung neuer Produkte und einem starken Wachstum bei Fungiziden getragen.
Die Verkaufspreise waren, ohne Berücksichtigung von Glyphosat, im dritten Quartal leicht höher; in den ersten neun Monaten stiegen sie um 6%.
Im Bereich Pflanzenschutz sank der Umsatz im dritten Quartal um 14% auf 1'609 (1'875) Mio USD. Zu konstanten Wechselkursen entspricht dies einem Rückgang um 10%. Im Bereich Saatgut bildete sich der Umsatz in der Berichtsperiode um 3% auf 406 (417) Mio USD zurück. Zu konstanten Wechselkursen nahmen die Verkäufe um 3% zu.
Mit dem vorgelegten Zahlenset hat Syngenta die Markterwartungen leicht verfehlt. Von AWP befragte Analysten hatten im Schnitt einen Gesamtumsatz von 2'076 Mio USD erwartet. Im Bereich Pflanzenschutz prognostizierten sie durchschnittlich einen Umsatz von 1'645 Mio USD und für den Bereich Saatgut einen Umsatz von 412 Mio USD.
Syngenta bestätigt seine zuletzt im Juli leicht gesenkte Guidance: 2009 werde der Gewinn pro Aktie nahe am Rekordniveau von 2008 liegen.
ra/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?