Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom sagt der übermächtigen Konkurrenz den Kampf an. Mit günstigen Tarifen und Verbesserungen des Netzes will T-Mobile USA die Abwanderung von Vertragskunden zu AT&T und Verizon Wireless bremsen und wieder Marktanteile gewinnen, sagte der Chef der Telekom-Tochter, Philipp Humm, am Donnerstag in New York. Sie soll in diesem Jahr "Richtung zwei Prozent" gehen und im nächsten Jahr unter 1,8 Prozent fallen. Zudem will T-Mobile USA sich an Geschäftskunden wenden und dort wachsen. Vermögenswerte, die nicht zum Kerngeschäft gehören, erwägt T-Mobile USA dagegen zu verkaufen.
Verstärken will Konzernchef Rene Obermann das Frequenz-Spektrum von T-Mobile USA. Hierzu prüft die Telekom eine Reihe von Optionen, darunter Partnerschaften mit der Konkurrenz. T-Mobile USA sei grundsätzlich stark genug, sich selbst zu finanzieren, sagte Obermann. Bei künftigen Investments könne sie entsprechend handeln.
"T-Mobile hat jetzt die besten Voraussetzungen, um am Markt wesentlich lauter und aggressiver auftreten zu können. Wir wollen im wachsenden US-Geschäft mit dem mobilen Internet zulegen, möglichst über Durchschnitt", sagte Obermann. US-Manager Humm setzt auf günstige Tarife, Service und die Qualität des Mobilfunknetzes.
Schon in diesem Jahr soll der Umsatz bei stabiler EBITDA-Marge wieder steigen. Bis 2010 soll der Umsatz um 3 Milliarden Dollar wachsen. Gleichzeitig peilt T-Mobile USA bis 2013 zusätzliche Einsparungen von brutto einer Milliarde Dollar an. Zudem will das Unternehmen bis zum Jahr 2015 die bereinigte EBITDA-Marge bezogen auf die Service-Umsätze von knapp unter 30 Prozent in den ersten neun Monaten 2010 auf einen Wert im mittleren 30-Prozent-Bereich steigern.
Der Ausbau des HSPA+-Netzes habe die Kundenabwanderung bereits abgeschwächt. Sie sei in Gebieten, in denen Mobilfunktechnik der neuesten Generationen seit mehreren Quartalen angeboten wird, wesentlich geringer als in Gegenden mit dem alten Netz./fn/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???