Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

NEW YORK (awp international) - Die amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom sagt der übermächtigen Konkurrenz den Kampf an. Mit günstigen Tarifen und Verbesserungen des Netzes will T-Mobile USA die Abwanderung von Vertragskunden zu AT&T und Verizon Wireless bremsen und wieder Marktanteile gewinnen, sagte der Chef der Telekom-Tochter, Philipp Humm, am Donnerstag in New York. Sie soll in diesem Jahr "Richtung zwei Prozent" gehen und im nächsten Jahr unter 1,8 Prozent fallen. Zudem will T-Mobile USA sich an Geschäftskunden wenden und dort wachsen. Vermögenswerte, die nicht zum Kerngeschäft gehören, erwägt T-Mobile USA dagegen zu verkaufen.
Verstärken will Konzernchef Rene Obermann das Frequenz-Spektrum von T-Mobile USA. Hierzu prüft die Telekom eine Reihe von Optionen, darunter Partnerschaften mit der Konkurrenz. T-Mobile USA sei grundsätzlich stark genug, sich selbst zu finanzieren, sagte Obermann. Bei künftigen Investments könne sie entsprechend handeln.
"T-Mobile hat jetzt die besten Voraussetzungen, um am Markt wesentlich lauter und aggressiver auftreten zu können. Wir wollen im wachsenden US-Geschäft mit dem mobilen Internet zulegen, möglichst über Durchschnitt", sagte Obermann. US-Manager Humm setzt auf günstige Tarife, Service und die Qualität des Mobilfunknetzes.
Schon in diesem Jahr soll der Umsatz bei stabiler EBITDA-Marge wieder steigen. Bis 2010 soll der Umsatz um 3 Milliarden Dollar wachsen. Gleichzeitig peilt T-Mobile USA bis 2013 zusätzliche Einsparungen von brutto einer Milliarde Dollar an. Zudem will das Unternehmen bis zum Jahr 2015 die bereinigte EBITDA-Marge bezogen auf die Service-Umsätze von knapp unter 30 Prozent in den ersten neun Monaten 2010 auf einen Wert im mittleren 30-Prozent-Bereich steigern.
Der Ausbau des HSPA+-Netzes habe die Kundenabwanderung bereits abgeschwächt. Sie sei in Gebieten, in denen Mobilfunktechnik der neuesten Generationen seit mehreren Quartalen angeboten wird, wesentlich geringer als in Gegenden mit dem alten Netz./fn/stw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???