Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Montag, 8. Februar
MEHR ARBEITSLOSE: In der Schweiz ist die Zahl der Arbeitslosen im Januar weiter gestiegen. Ende Monat waren fast 176'000 Menschen ohne Job. Die Arbeitslosenquote stieg innert Monatsfrist um 0,1 Prozentpunkte auf 4,5 Prozent. Höher war sie zuletzt im März 1998. Der Anstieg ist allerdings ausschliesslich auf saisonale Gründe zurückzuführen. Werden diese Faktoren herausgerechnet, ergibt sich eine Arbeitslosenquote von 4,1 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mitteilte. Innert Monatsfrist nahm die saisonbereinigte Quote um 0,1 Prozentpunkte ab.
WEKO PRÜFT TICKET-KOOPERATION: Die Wettbewerbskommission (Weko) hat eine Untersuchung gegen das Zürcher Hallenstadion und die Billettverkäuferin Ticketcorner eingeleitet. Geprüft wird, ob deren Kooperationsvertrag das Kartellgesetz verletzt, wie die Weko mitteilte. Das Hallenstadion und Ticketcorner sind vor gut einem Jahr eine strategische Partnerschaft eingegangen. Die Abmachung zwingt Veranstalter, welche die Halle in Oerlikon mieten, mindestens die Hälfte der Eintritte über Ticketcorner zu vertreiben.
ERFOLG FÜR STEUERSÜNDER: Ein deutscher Steuersünder hat vor einem Gericht in Liechtenstein einen Teilerfolg verbucht. Die Liechtensteiner LGT Treuhand, die von einem Datendiebstahl betroffen war, muss den Immobilienhändler aus Bad Homburg mit 7,3 Millionen Euro entschädigen. Der Unternehmer, der sein Geld in anonymen liechtensteinischen Familienstiftungen parkiert hatte, beschuldigte die LGT Treuhand, ihn im Zusammenhang mit der deutsch-liechtensteinischen Steueraffäre im Jahre 2008 nicht über den Datendiebstahl imformiert zu haben.
BESSERE KONJUNKTUR-PROGNOSE: Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft hellen sich auf. Die Grossbank UBS erhöht ihre Prognosen und rechnet neu für 2010 mit einem Wirtschaftswachstum von 2,0 Prozent. Bisher hatten die Bankökonomen ein Wachstum von 1,7 Prozent erwartet. Positiv auswirken dürfte sich dabei die Zuwanderung, die den Konsum und die Nachfrage nach Wohnraum stützen wird, wie dem "UBS Outlook" für das erste Quartal zu entnehmen ist. Negativ den Konsum beeinflussen dürfte hingegen der erwartete Anstieg der Arbeitslosigkeit. Einen positiven Wachstumsbeitrag erwarten die Ökonomen von den Ausrüstungsinvestitionen, den Nettoexporten und den Bauinvestitionen.
UMSÄTZE IM DETAILHANDEL GESTIEGEN: Im Dezember haben die Konsumenten in den Geschäften wieder mehr zugegriffen. Der Schweizer Detailhandel hat im Vergleich zum Vormonat saisonbereinigt 3,1 Prozent mehr Umsatz erwirtschaftet. Nominal stiegen die Verkäufe um 2,4 Prozent, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) bekannt gab. Im Vergleich zum Dezember 2008 sind die realen Umsätze um 4,7 Prozent gestiegen (nominal +3,9 Prozent).
FOTOPAPIER-FIRMA STREICHT STELLEN: Ilford Imaging, der weltweit wichtigste Hersteller von Fotopapier für Tintenstrahldrucker, will in seinem Werk im Freiburger Vorort Marly die Kosten senken. 25 bis 30 der 270 Angestellten verlieren dadurch ihre Stelle. In einer Medienmitteilung macht Ilford Imaging Switzerland die Wirtschaftskrise für den Stellenabbau verantwortlich. Sie habe auch dazu geführt, dass die Leute zu Hause weniger Fotos ausdruckten.
KÜNDIGUNGEN BEI NEUENBURGER MIKRON-WERK: Der Bieler Fertigungs- und Montagesystem-Hersteller Mikron hat an seinem Standort in Boudry NE sieben Personen entlassen. Zudem hat das Unternehmen, das 2009 einen Umsatzeinbruch hinnehmen musste, für die 338 Angestellten im Neuenburger Werk Kurzarbeit eingeführt. Die Arbeitspensen der Angestellten seien auf 80 Prozent gesunken, wie Luigi Stoppia, Personalverantwortlicher bei Mikron, sagte. Er bestätigte damit entsprechende Medienberichte.
GEWINNEINBRUCH BEI XSTRATA: Der Zuger Bergbaukonzern Xstrata hat 2009 als Folge der Wirtschaftskrise einen Gewinneinbruch hinnehmen müssen. Der bereinigte Gewinn sank um 41 Prozent auf 2,77 Mrd. Dollar, wie das Unternehmen in Zug mitteilte. Der Umsatz ging um 16 Prozent auf 23,5 Mrd. Dollar zurück. Das Unternehmen machte dafür vor allem den eingebrochenen Absatz und die gesunkenen Rohstoffpreise verantwortlich. Das Betriebsergebnis EBIT sank um 41 Prozent auf 4,31 Mrd. Dollar.
WENIGER INTERNATIONALE PATENTGESUCHE: Die Zahl der Patentgesuche, die bei der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) eingereicht wurden, ist erstmals seit über 30 Jahren gesunken. Das Minus für 2009 beträgt 4,5 Prozent. Insgesamt reichten die Firmen 155'900 Patentgesuche ein, wie die WIPO mitteilte. Angesichts der Wirtschaftskrise sei dieser Rückgang jedoch keine Überraschung. Deutlich gesunken sind die Gesuche aus Industrieländern wie USA, Deutschland oder Frankreich. Dagegen gingen vermehrt Patentgesuche aus asiatischen Ländern ein.
FÜHRUNGSDUO FÜR SAP: Europas grösster Softwarehersteller SAP will mit einer Doppelspitze verlorenes Vertrauen der Kunden zurückgewinnen. Nach dem Rücktritt von Konzernleiter Léo Apotheker stehen die Chefs des Vertriebs und der Produktentwicklung, Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, künftig als Vorstandschefs an der Spitze von SAP.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???