Navigation

Talerschwinge

Dieser Inhalt wurde am 13. Oktober 2006 - 07:50 publiziert

Als Spezialität des Appenzellerlandes und des Toggenburgs (Kanton St. Gallen) gilt das Talerschwinge. Dabei wird ein Fünffrankenstück an die Innenwand eines konischen, auf der Hand des Spielers ruhenden Milchgeschirrs geworfen und durch leichte Drehbewegungen des Ellbogens rollen gelassen. Die Reibung erzeugt einen an entferntes Herdengeläute erinnernden Klang, der sich gut mit dem Naturjodel mischt.

Drei Keramikschüsseln mit unterschiedlichen Durchmessern, gleichzeitig benutzt, produzieren einen Ton, der entfernt an das Läuten der Kuhglocken erinnert und der gut mit dem Jodeln harmoniert.

Das Münzrollen ist in der Ostschweiz an Festen und bei Vorstellungen für Touristen beliebt. Auch die "Techno-Jodlerin" Christine Lauterburg benützt den Klang einer rollenden Münze zur Begleitung.

Artikel in dieser Story

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.