Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

KÖNIGSWINTER/BONN (awp international) - Die erste Runde der Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom ist am Dienstag erwartungsgemäss ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Bei den Auftaktgesprächen in Königswinter bei Bonn bekräftigten beide Seiten noch einmal ihre Positionen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für gut 105.000 Beschäftigte unter anderem Einkommenserhöhungen von 6,5 Prozent und den Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Die Ausbildungsvergütung soll monatlich zwischen 70 und 90 Euro steigen.
Verdi begründet den kräftigen Schluck aus der Lohnpulle mit Nachholbedarf. Die Beschäftigten müssten am wirtschaftlichen Aufschwung und an den Produktionsfortschritten bei der Telekom teilhaben. Dem Unternehmen gehe es gut.
Ein Telekom-Sprecher nannte die Forderung der Gewerkschaft erneut nicht nachvollziehbar und verlangte einen Abschluss mit Augenmass. Im Gegensatz zu anderen Branchen gebe es bei der Telekom keinen Nachholbedarf. Ein Angebot legte das Management am Dienstag noch nicht vor. Die Gespräche sollen am 1. Februar fortgesetzt werden.
ls/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???