Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BELGRAD (awp international/APA) - Die ersten Reaktionen Belgrads auf das Angebot der Telekom Austria zum Erwerb des zum Verkauf stehenden 51-prozentigen Anteils der Telekom Srbija waren am Dienstag negativ. Dass ein Scheitern der Ausschreibung bevorstehen dürfte, hat der seit kurzem auch für die Telekommunikation zuständige neue Kulturminister Predrag Markovic angedeutet. Das Angebot der Österreicher sei "beleidigend" und "weit unter dem festgelegten Mindestpreis", sagte der Minister am Dienstag zum Sender "B-92". Auch etliche Belgrader Wirtschaftsexperten äusserten sich unisono negativ zum Angebot der Österreicher.
Die Arbeitsgruppe für die Privatisierung der Telekom Srbija will am Montag den Standpunkt der Regierung veröffentlichen. Formal betrachtet habe die Telekom Austria die Ausschreibungsbedingungen erfüllt, meinte ihr Leiter Vuk Djokovic am Montagabend. Die Belgrader Regierung hatte den Mindestpreis für die Telekom Srbija auf 1,4 Milliarden Euro gesetzt. Die Österreicher bieten 800 bis 950 Millionen Euro als Kaufpreis für 51 Prozent des serbischen Unternehmens. Rechnet man die versprochenen 450 Millionen Euro für Investitionen in den kommenden drei Jahren hinzu, ist der festgelegte Mindestpreis erreicht.
"Wir werden das Angebot analysieren und über die weiteren Schritte entscheiden", präzisierte Djokovic gegenüber dem TV-Sender "B-92" unter Hinweis, dass man die Telekom Austria auch auffordern könnte, das Angebot nachzubessern.
Eventuelle weitere Verhandlungen mit der Telekom Austria würden einen Verstoss gegen das Gesetz und die Verfassung bedeuten, ist die einstige Telekommunikationsministerin Aleksandra Smiljanic überzeugt, die eine entschlossene Gegnerin der Telekom-Privatisierung ist.
Auch Belgrader Investitionsexperten sprachen sich Medien gegenüber gegen die Annahme des Angebots aus. Die Opposition, die in den letzten Wochen gegen den Verkauf der Telekom Srbija als erfolgreichstes staatliches Unternehmen mobilisierte hatte, sammelte laut eigenen Angaben bereits rund 100.000 Unterschriften gegen die Privatisierung.
Als "absolut unannehmbar" für die Regierung wurde das Angebot von der Tageszeitung "Vecernje novosti" (Dienstag-Ausgabe) bezeichnet. "Es gibt keinen Käufer für die Telekom", titelte das Blatt seinen Bericht. "Der Verkauf der Telekom gescheitert", heisst es bei der Tageszeitung "Blic".
"Österreicher haben absichtlich ein schlechtes Angebot gemacht", glaubt die "Tageszeitung "Danas". Das zugestellte Offert würde die Marktrealität widerspiegeln, meinte Vladimir Gligorov, Wirtschaftsforscher und Balkanexperte des Wiener Instituts für Internationalen Wirtschaftsvergleich (WIIW). Es bleibe zu sehen, ob der Verkauf zu niedrigem Preis den politischen und finanziellen Interessen der Regierung entspreche, die nicht ganz klar seien, so Gligorov.
Nur ein Angebot für die Telekom Srbija sei eine Niederlage für die Regierung, berichtete auch die Tageszeitung "Politika" unter Berufung auf mehrere Wirtschaftsexperten. "Österreicher möchten die Telekom, allerdings zu niedrigerem Preis", lautet die Schlagzeile bei dem regierungsnahen Blatt.
Die serbische Regierung hatte mindestens vier Angebote erwartet, mögliche Konkurrenten der Österreicher wie die Deutsche Telekom , France Telecom , die mexikanische America Movil, die türkische Turkcell oder die ägyptische Weather Investments hatten schon vor Ende der Angebotsfrist abgewunken. Die Telekom Austria stellte ihre Offerte 15 Minuten vor Ablauf der Frist zu.
Laut Telekom Austria hat Telekom Srbija 2010 einen geschätzten Umsatz von 1,157 Milliarden Euro erzielt. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) betrug 483 Millionen Euro, während die Nettoverschuldung bei 609 Millionen Euro lag. Insgesamt hat die Telekom Srbija 7,26 Millionen Mobilfunk- und 3,35 Millionen Festnetzkunden. Das Unternehmen hat serbischen Angaben zufolge rund 9.500 Mitarbeiter.
Der Staat hält 80 Prozent an der Telekom Srbija, weitere 20 Prozent befinden sich im Besitz der griechischen OTE, an der die Deutsche Telekom wiederum 30 Prozent hält. Die Griechen entschlossen sich nach wochenlangen Verhandlungen mit der Belgrader Regierung erst kürzlich zum Verkauf ihres Anteils. Potenzielle Käufer wurden informiert, dass zum Verkauf nun der Telekom-Srbija-Anteil der Griechen und ein 31-prozentiger Anteil des serbischen Staates stehen.
Mit der Telekom Srbija würden die Österreicher zur Nummer Eins am Balkan. Die Serben sind Marktführer im eigenen Land und haben Beteiligungen in Bosnien und in Montenegro. Zu den heute 19,2 Millionen Mobilfunk-Kunden der TA in Mittel- und Osteuropa kämen weitere neun Millionen hinzu. Laut "Danas" würde ein Zuschlag für den Verkauf der Telekom Srbija sehr wahrscheinlich zu einer Fusion ihrer Mobilfunktochter MTS mit der Vip mobile, der serbischen TA-Mobilfunktochter, führen. Einwände der serbischen Wettbewerbskommission werden laut dem Blatt nicht erwartet. Im Mobilfunkbereich sind derzeit drei Unternehmen tätig, nebst MTS und Vip mobile auch die norwegische Telenor./oz/lo/APA/ck

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???