Tennis: Schweiz schlägt Australien

Eine zufriedene Martina Hingis nach dem Sieg gegen die Australierin Nicole Pratt. Keystone

Martina Hingis und Roger Federer haben auch im zweiten Spiel des Hopman-Cups, der inoffiziellen Mixed-WM in Perth, keine Mühe bekundet. Das als Nummer 1 gesetzte Schweizer Duo besiegte Australien problemlos mit 3:0 und steht kurz vor dem Finaleinzug.

Dieser Inhalt wurde am 03. Januar 2001 - 18:39 publiziert

Die Weltranglisten-Erste Martina Hingis liess der Australierin Nicole Pratt auf heimischem Boden keine Chance und besiegte sie mit 6:1 und 6:1. Nach 47 Minuten verwertete Hingis gleich den ersten Matchball. Die Hopman-Cup-Bilanz der 20-jährigen St. Gallerin hält nun bei zwölf Spielen und ebenso vielen Siegen.

Nicht minder erfolgreich spielte Roger Federer auf. Der 19-jährige Baselbieter zeigte sich gegen den im Ranking schlechter klassierten Richard Fromberg von seiner besten Seite und gewann nach genau einer Stunde 6:3, 6:2.

Federer schlug optimal auf (zum Teil mehr als 200 km/h), beging kaum Eigenfehler, breakte Fromberg gleich drei Mal und liess seinerseits keinen Service-Durchbruch zu.

Das abschliessende Mixed war ein Spiegelbild der beiden Einzel. Obwohl der Schweizer Sieg schon nach den Einzeln feststand, trumpften Hingis/Federer nochmals gross auf und verliessen den Platz nach nur 38 Minuten als Sieger. 6:1, 6:3 lautete das klare Verdikt.

Auf dem Weg zum zweiten Titel seit 1992 durch Jakob Hlasek und Manuela Maleeva-Fragnière trifft die Schweiz in der Nacht auf Freitag (3 Uhr MEZ) auf Titelverteidiger Südafrika. Verlieren allerdings am Donnerstag die Südafrikaner gegen Vorjahres-Finalist Thailand, ist das Schweizer Duo bereits vorzeitig für den Final qualifiziert. Dort würde der Gegner voraussichtlich USA heissen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen